Chronik

Von kleinauf Vollgas

Mit acht Jahren nahm der Jungspund Hermann Neubauer zum ersten Mal Platz in einem Rallye-Auto. Der Virus lässt den St. Michaeler bis heute nicht los.

Rallye-Pilot Hermann Neubauer ist nach dem unverschuldeten Aus bei der Jännerrallye wieder in der Spur. Im Rebenland sicherte er sich am Wochenende eine Sonderprüfung nach der nächsten. Den Sieg widmete er jemand ganz besonderen: Seinem Opa Hermann.

Redaktion: Hermann Neubauer: Manche Weichen haben sich schon in meiner jüngsten Kindheit gestellt, zum Beispiel die Leidenschaft zum Auto. Etwa als ich - noch nicht mal im Schulalter - mit dem Auto meiner Oma im Garten gedriftet bin oder in der Werkstatt meiner Eltern mit den neusten Vorführern durch die Halle fuhr. Oma und Opa haben über viel hinweggesehen, so lange es mir gut ging.

Wie hat sich Ihre Motorsportkarriere zu Beginn entwickelt?Mit acht Jahren wurde mein Vater zur Wechselland-Rallye eingeladen. Wir durften in einem Subaru Impreza mitfahren. Ich war begeistert. Dann dauerte es allerdings bis zum 18. Geburtstag. Seither gilt meine ganze Leidenschaft dem Motorsport.

Was sind die Herausforderungen im Rallye-Sport?Wenn man es professionell betreibt, ist der Aufwand enorm. Unser gesamtes Team umfasst mittlerweile rund 15 Personen. Ich hätte es mir nie erträumen traut, dass ich einmal selbst ganz oben stehe. An den Renntagen geht es von der Abstimmung mit dem Auto über meinen Co-Pilot Bernhard Ettel bis hin zu meiner hundertprozentigen Konzentration um Nuancen. Bei Rallyestrecken muss man situationselastisch spontan Entscheidungen treffen. Das Ganze bei Spitzengeschwindigkeiten bis 190 km/h.

Verdient man damit Geld?Mein Opa kann es bis heute nicht nachvollziehen, warum ich etwas mache, was einen Haufen Sponsorgeld verschlingt und womit ich nichts verdiene. Er fragt mich manchmal warum ich nicht Fußballer geworden bin!

Wie lautet das Saisonziel?Jetzt bin ich voll auf die Lavanttal-Rallye am 5./6. April fokussiert. Durch den Ausfall im ersten Rennen will ich jedes Rennen mit maximalen Einsatz abschließen.

Aufgerufen am 16.10.2019 um 09:37 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/von-kleinauf-vollgas-67580692

Neues Gemeindezentrum in Lessach eröffnet

Neues Gemeindezentrum in Lessach eröffnet

Grund zu feiern gab es am Samstag im Lungau und zwar in Lessach: Nach zwölfmonatiger Bauzeit wurde das neue Gemeindezentrum inklusive Multifunktionshalle feierlich eröffnet. "Der Salzburger Landesregierung …

IT-Techniker baut jetzt Harfen

IT-Techniker baut jetzt Harfen

Nein, Peter Fötschl ist kein Aussteiger. Aber er ist einer, der in sein Herz hineinhört, wenn er Entscheidungen trifft. Und es war ein großer, ein schwieriger, weil folgenschwerer Entschluss, den er 2014 …

Schlagzeilen