Chronik

Von Sauerfeld nach New York

Via Instagram ist die Galeriengemeinschaft "New York Art Center" auf den Tamsweger Künstler Hans Peter Perner aufmerksam geworden. 2020 wird er einige seiner Werke in Manhattan ausstellen.

Seit Anfang November ist Künstler Hans Peter Perner Teil einer Galeriengemeinschaft in New York. "Vor einem halben Jahr hat mich eine Kuratorin auf Instagram angeschrieben." Nach seiner Online-Bewerbung hat er ein halbes Jahr lang nichts gehört. "New York war für mich schon sehr weit entfernt. Ich stand noch nie bei einer Galerie unter Vertrag. Dass es gleich so losgeht, hätte ich mir nie erträumt", sagt der 33-Jährige.

Aus sechs seiner Bilder kamen drei in die engere Auswahl. "Ich habe es zu Beginn schon mit Vorsicht genossen. Es zeigt mir aber auch, welche Chancen sich durch Social Media ergeben. In diesen Kanälen entsteht eine neue, besondere Gemeinschaft. Im Atelier arbeitet man allein. In der Online-Welt ist man heutzutage aber trotzdem mit Gleichgesinnten vernetzt." Im Laufe der Konversation wurde ihm aber schnell klar, dass das Angebot real ist: "Natürlich entstehen mir auch Kosten, aber das ist normal. Die Galerie organisiert die Vernissage und bewirbt meine Bilder. Es ist mir einen Versuch wert. Wann bekommt man schon als Lungauer, in Tamsweg produzierend, die Gelegenheit, in New York auszustellen."

Die Herausforderung liegt vor allem in der Logistik: "Die Bilder werden verschifft. Es gibt eine eigene Abteilung, die diesen Vorgang abwickelt." Ausstellen wird er im kommenden Jahr. "Es wäre schon im Dezember möglich gewesen. Mein Wunschtermin ist Herbst 2020. Ich möchte selbst vor Ort sein und neue Kontakte knüpfen." Bei aller Euphorie bleibt Perner am Boden: "Ich bin noch vorsichtig. Es ist ein langer Weg. Es braucht Zeit und einen langen Atem." Die Galeriengemeinschaft mit fünf Galerien heißt "New York Art Center" mit Sitz in Manhattan.

Aufgerufen am 22.01.2021 um 02:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/von-sauerfeld-nach-new-york-80194147

Lungau gleicht Tiefkühlschrank

Kältepole Minus 23,8 Grad zeigte am Dienstag in der Früh das Thermometer in St. Michael im Lungau an. Der Ort führt mit seinen extremen Tiefsttemperaturen meist die Skala der kältesten Gebiete in Österreich …

Kommentare

Schlagzeilen