Chronik

VS Lenzing: Halbe Lehrerschaft geht in Pension

Mit 60 plus endlich raus aus der Schule - in der VS Lenzing gibt es einen großen Umbruch.

Langjährige Kollegen verabschieden sich von der VS Lenzing (v. l.): Gertrude Brandtner, Irene Grundner, Direktor Bernhard Mühlthaler, Michaela Wimmer und Rosemarie Pichler.  SN/sw/Andreas Rachersberger
Langjährige Kollegen verabschieden sich von der VS Lenzing (v. l.): Gertrude Brandtner, Irene Grundner, Direktor Bernhard Mühlthaler, Michaela Wimmer und Rosemarie Pichler.

Vier aus acht - 50 Prozent der Lehrer an der Volksschule Lenzing hatten am Freitag ihren letzten Arbeitstag. "Ein solcher Wechsel aufgrund gleichzeitiger Pensionierungen ist außergewöhnlich. Aber nicht das Schlechteste. So können mehrere Junge auf einmal mit neuen Ideen durchstarten. Mir ist nicht bange", sagt Direktor Bernhard Mühlthaler (61), der wie Rosemarie Pichler, Michaela Wimmer und Gertrude Brandtner die "längsten Ferien seines Lebens" antritt. Diese genießt seit einem Jahr bereits Irene Grundner. Sie wurde vorigen Freitag bei einer Aufführung der gesamten Schule ebenfalls noch einmal offiziell verabschiedet. In der vorletzten Schulwoche stand noch nicht fest, mit wem die offenen Stellen im September nachbesetzt werden. "Der Amtsschimmel wiehert. Wünsche wurden frühzeitig deponiert, aber auf Bestätigungen muss man lange warten", sagt Mühlthaler. Diese lange Ungewissheit bis in die letzte Ferienwoche hinein erschwere die Planungen für das kommende Schuljahr ungemein.

"Herdi" und seine guten Kontakte nach "oben"

Die VS Lenzing besuchen jedes Jahr zwischen 70 und 90 Schülerinnen und Schüler -"eine ideale Größe. Da kennt man alle Kinder", schildert der Direktor, der diese Funktion 17 Jahre lang ausübte. Davor lehrte er unter anderem 20 Jahre lang an der Saalfeldener Sonderschule. In Lenzing wurde er zum "Herdi" (Herr Direktor), seinen bekanntesten Spruch kennt dort jedes Kind: "Jeder, wie er's sich verdient." Angelehnt an das große Glück mit dem "Wettergott" -"egal, welche Veranstaltung, er meinte es gut mit uns". Mühlthalers Kolleginnen sind teils noch doppelt so lange wie er an der Volksschule gewesen. Viele Kinder von einstigen Lenzinger Schulkindern haben sie mittlerweile vier Jahre lang betreut. Jetzt, zum Abschied, sei schon eine Portion Wehmut dabei, betonen sie unisono. Erst recht, nachdem sich die jungen Kollegen sowie alle Schüler mächtig ins Zeug gelegt haben, um ein würdiges Abschlussfest auf die Beine zu stellen. Mit einem fast zwei Stunden langen Auftritt - unter dem Motto "Der König der Löwen" - wurden die angehenden Pensionisten überrascht. Mühlthaler, am Ende sichtlich gerührt: "Das war unglaublich. Herzlichen Dank an alle, die mitgewirkt haben."

PINZGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 08.12.2021 um 09:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vs-lenzing-halbe-lehrerschaft-geht-in-pension-31365535

Weihnachtslieder gibt's zu "pflücken"

Weihnachtslieder gibt's zu "pflücken"

Gemeinsam mit der Familie Weihnachtslieder singen. Schön! Aber woher die vollständigen Texte und Noten bekommen? Kein Problem. Das Volksliedwerk hat sich eine nette Sache ausgedacht.

Schlagzeilen