Chronik

Vulcanino bleibt Tennishalle

Die Nachnutzung des alten Freizeitzentrums, das die Gemeinde Köstendorf gekauft hat, steht: Die Tennishalle wird revitalisiert und auch die Feuerwehr mit einziehen. Ein Abriss ist vom Tisch.

Vulcanino bleibt Tennishalle SN/stefan veigl
Bürgermeister Wolfgang Wagner und Tennisvereinsobmann Johann Hansel wollen die alte Tennishalle wiederbeleben.

Mit Jahresbeginn 2016 hat die Gemeinde Köstendorf das ehemalige Vulcanino um 500.000 Euro gekauft - samt 10.000 m222 Grund. Seither stand das Freizeitzentrum mit Indoor-Tennisplatz und Gastronomie, das zuletzt als Kinder-Freizeitzentrum genutzt wurde, leer. Denn die Gemeinde überlegte, ob ein Neubau oder eine Generalsanierung die bessere Alternative sei, um den 1989 gebauten Gebäudekomplex wiederzubeleben.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.08.2018 um 07:43 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vulcanino-bleibt-tennishalle-997018