Chronik

Vulcanino bleibt Tennishalle

Die Nachnutzung des alten Freizeitzentrums, das die Gemeinde Köstendorf gekauft hat, steht: Die Tennishalle wird revitalisiert und auch die Feuerwehr mit einziehen. Ein Abriss ist vom Tisch.

Vulcanino bleibt Tennishalle SN/stefan veigl
Bürgermeister Wolfgang Wagner und Tennisvereinsobmann Johann Hansel wollen die alte Tennishalle wiederbeleben.

Mit Jahresbeginn 2016 hat die Gemeinde Köstendorf das ehemalige Vulcanino um 500.000 Euro gekauft - samt 10.000 m222 Grund. Seither stand das Freizeitzentrum mit Indoor-Tennisplatz und Gastronomie, das zuletzt als Kinder-Freizeitzentrum genutzt wurde, leer. Denn die Gemeinde überlegte, ob ein Neubau oder eine Generalsanierung die bessere Alternative sei, um den 1989 gebauten Gebäudekomplex wiederzubeleben.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.05.2018 um 01:35 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/vulcanino-bleibt-tennishalle-997018