Chronik

Wals: Großer Andrang überraschte - zweiter Impfbus musste kommen

Beim Outlet Center in Wals-Himmelreich musste am Freitagnachmittag ein zweiter Impfbus kommen, weil sich so viele Menschen impfen lassen wollten. Letztlich waren es gut 400. Sie hatten unterschiedliche Motive für den Stich.

Beim Outlet Center nahmen Impfwillige am Freitagnachmittag auch längere Wartezeiten bei den Impfbussen in Kauf.  SN/robert ratzer
Beim Outlet Center nahmen Impfwillige am Freitagnachmittag auch längere Wartezeiten bei den Impfbussen in Kauf.

Die lange Schlange vor dem Outlet Center in Wals-Himmelreich am späten Freitagnachmittag überraschte alle Beteiligten. Beim vor dem Einkaufszentrum parkenden Impfbus herrschte so großer Andrang, dass die Verantwortlichen einen zweiten Impfbus, der auf der Rückfahrt von Koppl war, kurzfristig nach Wals-Himmelreich schickten. Bis 18.30 Uhr wurden bereits 350 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht. "Es stehen immer noch etliche Leute draußen", sagte Rotkreuz-Sprecherin Roberta Thanner. Geimpft wurde schließlich bis etwa 20.30 Uhr - wohl gut 400 Personen erhielten den Stich.

Die Motive der Wartenden waren unterschiedlich. "Weil man wirklich bald nichts mehr tun darf", meinte eine Walserin, die mit ihrer Mutter auf den ersten Stich wartete. Sie rechne auch damit, dass die Tests bald nicht mehr kostenlos sein würden. Daher lasse sie sich impfen, "obwohl ich noch immer Bedenken habe". Sie sorge sich wegen der Nachwirkungen, erzählt die Frau. Fabian Gräf hat andere Beweggründe. "Ich möchte nicht mehr nur an Onlinevorlesungen teilnehmen", sagt der Student aus Salzburg. Der anstehende Beginn des neuen Semesters habe nun den Ausschlag gegeben. Er habe es "schon länger geplant. Ich hatte nie wirklich Zeit, mich impfen zu lassen." Die musste er sich Freitagnachmittag dafür großzügig nehmen - nach 40 Minuten stand Gräf erst in der Mitte der Schlange. Sandra Daia fungierte währenddessen als Platzhalterin. "Ich bin eigentlich mit meinem Freund da, weil er noch nicht geimpft ist." Sie sei es bereits und habe ihren Partner überredet, so die Grödigerin. "Es ist an der Zeit, dass er es auch macht."

"Wir freuen uns, dass das Angebot so gut angenommen wird", sagte RK-Sprecherin Thanner. Sie dankte den Ärzten, die kurzfristig eingesprungen seien, darunter auch Werner Aufmesser, Präsident des RK-Landesverbands.

Die Stimmung unter den Impfwilligen war trotz langer Wartezeit gut

Stephanie Neuhofer, die Teamleiterin Impfbus, sprach am späten Freitagnachmittag von zahlreichen Eltern, die ihre Kinder zur Impfung begleiteten: "Da wir den Impfstoff von Biontech an Bord haben, ist es ab einem Alter von zwölf Jahren möglich, sich gegen das Virus zu schützen. Die Altersgruppe der unter 30-Jährigen ist stark vertreten und die Stimmung trotz der Wartezeit von zweieinhalb Stunden super. Die Menschen freuen sich, dass wir heute hier sind."

Normalerweise, so hieß es in einer Aussendung des Landes Salzburg, werden bei einem Impfbus-Stopp von zehn Stunden rund 150 Personen immunisiert.

Aufgerufen am 01.12.2021 um 11:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wals-grosser-andrang-ueberraschte-zweiter-impfbus-musste-kommen-109625230

So schick kann Solarstrom sein

So schick kann Solarstrom sein

Sieht cool aus, kann viel: Zwei Salzburger haben ein neues Modell für die Solarstromerzeugung entworfen und wollen damit Firmen begeistern.

Schöne Heimat

Turnübungen vor der Winterruhe

Von Michael F. Köck
21. November 2021
Insekt (weiß jemand welches?)

Kommentare

Schlagzeilen