Chronik

Wanderin rutschte aus und verletzte sich schwer am Knie

Eine Flachgauerin verletzte sich bei einer Wanderung auf der Schoberrunde und musste von der Bergrettung geborgen werden.

Nach einem Alpinunfall wurde eine 37-Jährige ins Unfallkrankenhaus Salzburg verbracht. SN/APA (Archiv/Gindl)/Barbara Gindl
Nach einem Alpinunfall wurde eine 37-Jährige ins Unfallkrankenhaus Salzburg verbracht.

Eine 37-jährige Wanderin ist am Freitagnachmittag auf der Schoberrunde im Flachgau ausgerutscht und hat sich schwer am Knie verletzt. Die Frau konnte nicht mehr weitergehen, ihr Mann verständigte die Rettungskräfte. Die Bergrettung und ein Alpinpolizist brachten die Frau mit einer Trage bis zur Forststraße. Sie wurde vom Roten Kreuz in UKH Salzburg gefahren, berichtete die Polizei Salzburg.

Die Frau aus dem Flachgau unternahm gemeinsam mit ihrem Mann und ihren drei Kindern die Bergwanderung. Die Familie stieg über die Ruine Wartenfels in Thalgau auf den Gipfel des Schobers auf. Danach wanderten sie weiter zum Frauenkopf. Beim Abstieg vom Frauenkopf auf einer Seehöhe von etwa 1.170 Metern rutschte die Mutter um 15.00 Uhr auf dem steilen felsdurchsetzten Waldsteig aus. Ihr Mann rief daraufhin die Rettung, welche die Bergrettung St. Gilgen verständigte. Sieben Männer und zwei Frauen der Bergrettung und ein Alpinpolizist stiegen zum Unfallort auf und brachten sie zum Gasthof Wartenfels.

Quelle: SN/Apa

Aufgerufen am 24.01.2021 um 08:16 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wanderin-rutschte-aus-und-verletzte-sich-schwer-am-knie-92418178

Schöne Heimat

Falkensteinwand, gespiegelt

Von Maria Meindl
23. Jänner 2021
Wolfgangsee, im Hintergrund der Schafberggipfel

Kommentare

Schlagzeilen