Chronik

Wanderin vom Törlkopf gerettet

Wegen akuter Erschöpfung und einer Knieverletzung kam am Donnerstag Nachmittag eine 29-jährige Wanderin aus Niedersachsen kurz vor der Bergwachthütte in der Törlschneid bei Bischofswiesen nicht mehr weiter. Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers "Christoph 14" retteten die 29-Jährige.

Die Frau und ihr Begleiter waren mit der Predigtstuhlbahn ins Lattengebirge gefahren, um dann über Hochschlegel, den Karkopf, den Törlkopf und die Mitterkaseralm nach Winkl zu wandern. Zwischen der Abzweigung zum Törlkopf-Gipfel und der Bergwachthütte in der Törlschneid verließen die 29-Jährige die Kräfte und sie konnte nicht mehr weiter. Zudem verletzte sich die Frau am Knie. Nachdem trotz Pause keine wesentliche Besserung eintrat, setzte ihr 33-jähriger Begleiter einen Notruf bei der Leitstelle Traunstein ab, die die Bergwacht alarmierte.

Aufgrund des körperlichen Zustands der Patientin kam nur ein Abtransport per Hubschrauber in Frage. "Christoph 14" konnte das Paar rasch ausfindig machen.

Der Notarzt und eine Reichenhaller Bergwachtfrau wurden zum Landeplatz an der Bergwachthütte in der Törlschneid geflogen. Dort montierten die Retter das kurze Sieben-Meter-Tau. Sie flogen Arzt und Bergretterin zur Unfallstelle. Während "Christoph 14" den Notarzt und die Patientin im Rettungssitz direkt zum Tallandeplatz flog, stieg die Bergwachtfrau mit dem Begleiter zum Landeplatz an der Bergwachthütte ab, wo beide dann in den Hubschrauber einsteigen konnten und ins Tal geflogen wurden. Der Notarzt untersuchte die Frau, die dann per Rettungswagen vom Roten Kreuz zur Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht wurde. Sechs Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing waren rund zwei Stunden lang gefordert.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.07.2018 um 07:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wanderin-vom-toerlkopf-gerettet-31739200

Schlagzeilen