Chronik

War es Mordversuch? Flachgauer Firmenchef in Klinik

Mit Baumaschine auf dem Firmengelände Kleinbus gerammt. Drehte der Unternehmer wegen der Covid-19-Pandemie durch?

Laut seinem Verteidiger wurde der Unternehmer inzwischen von der Justizanstalt in Puch-Urstein in die (geschlossene) Forensische Sonderstation der Doppler-Klinik überstellt.  SN/Robert Ratzer
Laut seinem Verteidiger wurde der Unternehmer inzwischen von der Justizanstalt in Puch-Urstein in die (geschlossene) Forensische Sonderstation der Doppler-Klinik überstellt.

Ein Flachgauer Bauunternehmer wollte laut Polizei am vergangenen Samstag nahe seinem Firmengelände mit einem großen Radlader einen Kleinbus mit zwei Insassen mit voller Wucht rammen. Tatsächlich wurde der Kleinbus von der Baumaschine erheblich beschädigt; der Buslenker, ein 38-jähriger Bekannter des Bauunternehmers, sowie dessen neunjähriger Sohn kamen mit dem Schrecken bzw. schwer geschockt davon.

Gegen den Bauunternehmer läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Mordes und der schweren Nötigung. Wie der Verteidiger des Beschuldigten, RA Franz Essl, den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 05:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/war-es-mordversuch-flachgauer-firmenchef-in-klinik-85684558