Chronik

Was die neue Kurzparkzone im Süden Salzburgs gebracht hat

Ein interner Magistratsbericht zeigt, wie sich die Situation beidseits der Alpenstraße seit der Einführung der gebührenfreien Kurzparkzone verändert hat. Manche Langzeitparker stellen alle drei Stunden die Parkuhr nach.

Parkuhr einlegen und maximal drei Stunden stehen bleiben – das gilt in weiten Bereichen im Süden der Stadt Salzburg seit Juli.  SN/robert ratzer
Parkuhr einlegen und maximal drei Stunden stehen bleiben – das gilt in weiten Bereichen im Süden der Stadt Salzburg seit Juli.

Seit 2. Juli gilt beidseits der Alpenstraße bis zur Hellbrunner Brücke eine gebührenfreie Kurzparkzone. Das Parken ist zwar weiterhin gratis, allerdings ohne Ausnahmegenehmigung nur noch für drei Stunden erlaubt.

Die Stadt wollte mit dieser Maßnahme hauptsächlich die Pendler ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 10.08.2020 um 12:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/was-die-neue-kurzparkzone-im-sueden-salzburgs-gebracht-hat-61353652