Chronik

Weg mit dem Plunder: Wie man sich von alten Dingen befreit

Wer sich nach dem chaotischen Coronajahr nach Ordnung sehnt, kann den dritten Lockdown wunderbar zum Entrümpeln nutzen. Eine Ordnungsberaterin erklärt, wie es geht.

Anita Födinger-Meindl räumt auf.  SN/karin lohberger
Anita Födinger-Meindl räumt auf.

Sobald sich Anita Födinger-Meindl ein neues Kleidungsstück gönnt, ist eines gewiss: "Mindestens ein Teil muss im Gegenzug aus dem Kleiderschrank verschwinden", sagt die Grafikdesignerin aus Schörfling am Attersee. Sie folgt diesem Grundsatz, um erst gar nicht zu viele Dinge anzuhäufen. "Besitz belastet", meint sie. "Je mehr Dinge man hat, desto unfreier ist man und desto mehr Arbeit hat man." Vor wenigen Monaten hat die Oberösterreicherin ihre Ordnungsliebe zum Zweitberuf gemacht. Als gewerblich angemeldete Ordnungsberaterin unterstützt sie Menschen dabei, materiellen Ballast ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.07.2022 um 09:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/weg-mit-dem-plunder-wie-man-sich-von-alten-dingen-befreit-97844752