Chronik

Weiße Kreuze am Straßenrand zum Gedenken an Unfallopfer

Auch heuer mahnen zu Allerheiligen wieder weiße Kreuze am Straßenrand zu Vorsicht.

Seit mehr als 40 Jahren gedenkt der ARBÖ rund um den kirchlichen Feiertag mit dieser Aktion der Unfallopfer. Auf den Kreuzen befindet sich die Inschrift "Wir gedenken und mahnen". Aufgestellt werden sie an Straßenstellen, an denen besonders tragische oder viele Unfälle passiert sind. Die weißen Kreuze werden von 30. Oktober bis 15. November an Stellen wie Alpenstraße/Friedensstraße, Pinzgauer Bundesstraße, Lamprechtshausener Straße und weiteren gefährlichen Verkehrspunkten aufgestellt.

Gleichzeitig sollen die Kreuze als Mahnschilder dienen, mit denen der ARBÖ an die Verkehrsteilnehmer appellieren möchte, die Geschwindigkeit zu reduzieren und der Straßensituation angepasst zu fahren.

Heuer wurden nach Angaben der Organisation von 1. Jänner bis 22. Oktober im gesamten Bundesgebiet bereits 337 Verkehrsteilnehmer getötet. Im Vergleichszeitraum (bis Ende September) 2017 waren es 347 und vor zwei Jahren 367 Personen.
Im Bundesland Salzburg zeigt die Unfallstatistik folgendes: Waren im vergangenen Jahr im Zeitraum 1. Oktober 2016 bis 30. September 2017 37 Todesopfer zu beklagen, sind es heuer, im gleichen Vergleichszeitraum, mit 31 Personen um ungefähr 18 Prozent weniger.

Aufgerufen am 29.11.2022 um 12:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/weisse-kreuze-am-strassenrand-zum-gedenken-an-unfallopfer-59531545

Handwerker folgt Gastronom als Altstadt-Obmann

Handwerker folgt Gastronom als Altstadt-Obmann

Schlosser Christian Wieber ist neuer Obmann im Altstadtverband. Er folgt Hotelier Andreas Gfrerer nach, der 20 Jahre die Funktion ausübte. Ein Besuch in Wiebers Werkstatt. Sie findet sich in der Salzburger …

Schlagzeilen