Chronik

Wenig Hilfe für schwer kranke Kinder

Maria Haderer kämpft seit Jahren für mehr Unterstützung für pflegebedürftige Kinder. Das Land gesteht größeren Bedarf ein.

Pflegerin Maria Haderer mit der 21 Monate alten Lisa. „Es hieß stets, es gebe keinen Bedarf für die Pflege der kranken Kinder.“ SN/ANTON PRLIC
Pflegerin Maria Haderer mit der 21 Monate alten Lisa. „Es hieß stets, es gebe keinen Bedarf für die Pflege der kranken Kinder.“

Als Lisa (Name geändert) den epileptischen Anfall bekommt, weiß jeder, was zu tun ist. Während Pflegerin Maria Haderer ein Medikament vorbereitet, hält die Mutter das 21 Monate alte Kind in den Armen und redet beruhigend auf es ein. Wenn ein Anfall beginnt, weiß die Familie nie, was sie erwartet. Mindestens zehn Krampfanfälle hat das Kind jeden Tag. Dieses Mal ist er heftig.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.10.2018 um 04:29 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wenig-hilfe-fuer-schwer-kranke-kinder-28949062