Chronik

"Weniger ist mehr": Kulinarische Ratschläge für das neue Jahr

Ernährungscoach Conny Hörl gibt Tipps, wie man satt statt übersättigt in das Jahr 2018 startet. Auch nach Neujahr sollen Essen und Sport fit halten.

Ernährungsberaterin Conny Hörl erklärt, wie man auch an Feiertagen gesund kochen und fit bleiben kann.  SN/picker pr/wildbild
Ernährungsberaterin Conny Hörl erklärt, wie man auch an Feiertagen gesund kochen und fit bleiben kann.

Kaum ist die Völlerei rund um die Weihnachtsfeiertage vorbei, steht das große Feiern an Silvester und Neujahr auf dem Programm. Conny Hörl, Ernährungsexpertin und Geschäftsführerin der vita club-Fitnessstudios, gibt einige Tipps zum Thema gesundes Schlemmen.

1. Weniger ist mehr
"Viele Menschen neigen dazu, eher zu viel aufzutischen", sagt Hörl. Das Ergebnis: Es bleibt viel Essen übrig. "Und bevor etwas weggeworfen wird, wird alles aufgegessen, selbst, wenn der Bauch schon übervoll ist." Der Tipp der Ernährungsexpertin: Mengen genau kalkulieren und auch "schwache Esser" in die Überlegungen miteinbeziehen. "Es gibt heutzutage bereits viele Menschen, die dankbar über kleinere Portionen sind", sagt sie.

2. Unnötige Beilagen
vermeiden

Da an Feiertagen ohnehin meist eine kulinarische Besonderheit auf den Tisch kommt, sollte der Vorsatz gelten, diese besonders zu genießen und dafür unnötige Beilagen wie Brot oder Knabbereien wegzulassen, rät Hörl. "Man spart sich somit leere Kalorien und wird bestimmt dennoch satt." Als gesunde und ebenso stets leichte Beilage zu diversen Gerichten empfiehlt Hörl Gemüse.

3. Appetitanreger Alkohol
An Silvester wird auf Feiern meist mit Alkohol auf das neue Jahr angestoßen. "Das darf natürlich auch so sein. Alkohol ist allerdings ein Appetitanreger und wirkt sich negativ auf unsere Disziplin aus. Wir schlagen bei der Essensmenge dann schnell einmal über die Stränge", sagt Hörl. Ihre Ratschläge: nie auf nüchternen Magen trinken, sondern erst ein Stück Käse oder ein paar Nüsse knabbern. Zudem sollte man die Trinkmenge im Blick behalten und parallel viel Wasser trinken. Und sich immer erst dann nachschenken lassen, wenn das Glas tatsächlich leer ist.

4. Nein sagen

ist in Ordnung
Es sei vollkommen in Ordnung, eine Nachspeise dankend abzulehnen oder dies bereits im Vorfeld zu kommunizieren, sagt die Expertin. "Wir machen uns darüber oft viel mehr Gedanken als der Gastgeber selbst." Im Zweifel dürfe auch mit den Worten "Das vertrage ich momentan nicht" zur kleinen Notlüge gegriffen werden, sagt Hörl schmunzelnd.

5. Mahlzeiten auslassen
"Obwohl ich eine Verfechterin des Frühstücks bin, gibt es bestimmte Situationen, in denen es sinnvoll sein kann, dieses oder eine andere Mahlzeit auszulassen." Zum Beispiel an Neujahr. An Tagen wie diesen reichten zwei Mahlzeiten in der Regel aus. Wenn etwa die Verwandtschaft zum Mittagstisch mit anschließendem Kuchen einlade, dann könne man das Abendessen auch einmal ausfallen lassen. "Die Hormone arbeiten nachts besser, wodurch der Fettstoffwechsel angekurbelt wird. Zudem findet auch die Zellerneuerung nachts statt." Daher rät Hörl, auch im Alltag gelegentlich eine 14-stündige Essenspause über Nacht einzulegen - am besten zwei Mal pro Woche nach 17 Ur nichts mehr essen. Das helfe auch dabei, das Gewicht zu halten.

6. Langsam essen
Diesen Tipp bezeichnet Hörl als "alten Hut", der dennoch immer Gültigkeit hat. So solle man den Stress rund um Feiertage, aber auch im Alltag, versuchen, beiseitezuschieben, und Speisen bewusst zu sich nehmen. "Je langsamer und genüsslicher man isst, desto weniger neigt man dazu, sich zu überessen."

7. Sport ausüben,

so häufig es geht
Jede Art von Bewegung sei empfehlenswert. "Wenn die Zeit nur für einen 30-minütigen Spaziergang reicht, ist das auch schon gut." Dabei sei zügiges Spazierengehen erstrebenswert. Perfekt seien etwa Skitouren. "Durch die Bewegung an der frischen Luft fühlt man sich einfach gleich viel besser und steckt die nächste Mahlzeit besser weg", sagt Hörl.

8. Entlastungstage

einplanen
Nach den Feiertagen sollte man ganz gezielt ein paar Entlastungstage festlegen, was die Ernährung betrifft. Dafür empfiehlt sie Kohlsuppe - auch im Alltag. "Gelegentlich ein bis zwei Kohlsuppen-Tage einzulegen eignet sich auch nach einem Urlaub, in dem man übermäßig geschlemmt hat, gut, um überschüssige Kilos gleich wieder runterzubekommen."

9. Vorsätze bewusst planen
Wer sich seine Ernährung betreffend Vorsätze für das neue Jahr vornehme, solle diese schon jetzt konkret einplanen. Gesund sei etwa, einmal eine Woche lang komplett auf Zucker zu verzichten. "Wann diese Woche stattfinden soll, kann man bereits jetzt bewusst festsetzen", sagt Hörl.




Aufgerufen am 18.07.2018 um 02:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/weniger-ist-mehr-kulinarische-ratschlaege-fuer-das-neue-jahr-22315873

Auf den Uhu gekommen

Auf den Uhu gekommen

Wenn sich distinguierte Herren zur "Sippung" treffen, dabei eigentümliche Kopfbedeckungen, sprich "Helme", tragen und in "Reychen" organisiert sind, dann ist die Rede von den "Schlaraffen". In Salzburg ist …

Karriere

Top Events

Kommentare

Schlagzeilen