Chronik

Wenn Weihrauchduft die Stuben füllt

In den sogenannten Rauchnächten geht es mit dem Räucherpfandl durch Haus und Hof, vor allem auch in den Stall zum Vieh. Dieser Brauch soll böses Unheil fernhalten und vertreiben.

In vielen Stuben schwebt zur Weihnachtszeit der Weihrauchduft in allen Räumen, wenn Väter oder Großväter mit den rauchenden Pfannen durch die Häuser und Höfe gehen, gefolgt von den Kindern mit Zweigen und Weihwasser.

Beim Unterholzbauer in Pfarrwerfen geht es zuerst durch alle Räume des Hauses und dann in den Stall, wobei es mancherorts Brauch ist, in der letzten Rauchnacht drei Mal um das Haus herumzugehen. "Am Ende werfe ich schließlich noch die Kohlen in meine Felder", erzählt Bauer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 05:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wenn-weihrauchduft-die-stuben-fuellt-63142222