Chronik

"Wer als Krampus unterwegs ist, muss mit einer Anzeige rechnen"

Er muss höllisch aufpassen, der Krampus. Denn auch für ihn gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen. Der Pinzgauer Bezirkspolizeikommandant Kurt Möschl warnt: "Für diese Jux und Gaudi gibt es keine Ausnahme in der Zeit der Ausgangsbeschränkungen."

Krampusse dürfen derzeit nicht auf die Straße.  SN/sw/christa nothdurfter
Krampusse dürfen derzeit nicht auf die Straße.

Seit über einer Woche gelten die strengen Regeln. Unter den wichtigen Gründen, das Haus verlassen zu dürfen, stehen zum Beispiel Individualsport und Spaziergänge zur physischen und psychischen Erholung. Aber aufgepasst: Mit Krampusfell und Larve bekleidet durch die Straßen zu ziehen, ob allein oder im Familienverband - das gehört ganz klar nicht dazu, stellt Bezirkspolizeikommandant Kurt Möschl klar. "Für Jux und Gaudi gibt es keine Ausnahme in der Verordnung. Wer in der Zeit des Lockdowns während der offiziellen Ausgangssperren als Krampus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 07:09 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wer-als-krampus-unterwegs-ist-muss-mit-einer-anzeige-rechnen-96121255