Chronik

Wer muss wann in Quarantäne? Die neuen Regeln im Überblick

Im Bundesland Salzburg stecken zehn mit dem Coronavirus infizierte Personen derzeit etwa 17 weitere an. Der Reproduktionswert ist auf 1,65 gestiegen und hat damit einen Wert erreicht, der deutlich über jenem in der vierten Infektionswelle liegt.

Fürs Contact Tracing gibt es neue Richtlinien. Positiv getestetes Gesundheitspersonal muss zum Beispiel künftig nicht mehr in Quarantäne, wenn die Schutzmaßnahmen eingehalten wurden.  SN/robert ratzer
Fürs Contact Tracing gibt es neue Richtlinien. Positiv getestetes Gesundheitspersonal muss zum Beispiel künftig nicht mehr in Quarantäne, wenn die Schutzmaßnahmen eingehalten wurden.

Um die Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur zu gewährleisten, werden die neuen Quarantäne-Vorgaben des Bundes auch in Salzburg umgesetzt. Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz appelliert in einer Aussendung des Landes an die Eigenverantwortung der Salzburgerinnen und Salzburger: "Wenn ich einen positiven PCR-Test habe, bitte die Kontaktpersonen auch selber kontaktieren, damit diese aufmerksam sind, was ihren Gesundheitszustand betrifft. Es geht ja hier oft um Familie, Freunde oder Arbeitskollegen. Die sollten Bescheid wissen. Niemand ist schuld, sich infiziert zu haben oder muss sich gar schämen."

Das sind die neuen Quarantäneregeln im Überblick:

  • Bei Symptomen: Telefonisch die Gesundheitsberatung unter 1450 kontaktieren und bis zur Kontaktaufnahme durch die Gesundheitsbehörde in Selbstisolation begeben.
  • Kontaktperson ist man: bei mehr als 15 Minuten Aufenthalt mit weniger als zwei Metern Abstand, Körperkontakt und direktem Kontakt mit Atemwegssekreten durch Anhusten, Anniesen etc.), Haushaltskontakte
  • Keine Kontaktperson ist man: wenn beide korrekt FFP2-Masken getragen haben (Kinder bis 14 Mund-Nasen-Schutz); positiv getestetes Gesundheits- oder Pflegepersonal, das die Schutzmaßnahmen (FFP2-Maske) eingehalten hat; mindestens dreifach Geimpfte, 5- bis 11jährige mit mindestens zwei Impfungen; Gesundheitspersonal bei korrektem Tragen von FFP2-Masken
  • Contact Tracing: Wird erst eingestellt, wenn aufgrund der Fallzahlenentwicklung die personellen Ressourcen der Gesundheitsbehörde nicht mehr ausreichen sowie an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen. Die Gesundheitsbehörden bitten um aktive Mithilfe, wenn sich die Behörde meldet.
  • Corona-Fälle an Schulen: Gelten nicht zwingend als Kontaktperson, sofern mindestens drei Tests pro Woche, davon mindestens einmal PCR, durchgeführt wurden.
  • Corona-Fälle in der Kindergarteneinrichtung: Gelten nicht zwingend als Kontaktperson, außer eine erwachsene Person aus dem Personal ist betroffen. Wenn mindestens 2 Kinder einer Gruppe betroffen sind, werden zentral Maßnahmen für die Einrichtung festgelegt.
  • Quarantäne-Dauer: Für Infizierte und Kontaktpersonen außerhalb des Haushalts unabhängig vom Impfstatus: 10 Tage mit Freitestmöglichkeit am Tag 5, wenn man mindestens 48 (bei versorgungskritischem Schlüsselpersonal 24) Stunden ohne Symptome und der PCR-Test negativ ist. Für Haushaltskontakte ohne Trennung von der infizierten Person: 10 Tage ab Abstrichdatum dieser Person im Haushalt, unabhängig vom Auftreten weiterer Fälle im Familienverbund.

Aufgerufen am 24.05.2022 um 10:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wer-muss-wann-in-quarantaene-die-neuen-regeln-im-ueberblick-115170115

Kommentare

Schlagzeilen