Chronik

Werfen: Pkw-Lenker fuhr binnen neun Minuten gleich dreimal ins Radar

Rekordverdächtig ist am späten Mittwochabend ein Pkw-Lenker im Raum Werfen unterwegs gewesen. Gleich dreimal löste der Fahrer eine Radarkamera aus und benötigte dafür nur neun Minuten.

Radarbox (Symbolbild). SN/www.picturedesk.com
Radarbox (Symbolbild).

Der Pkw-Fahrer war am Mittwoch auf der B 159 (Salzachtal Bundesstraße) in Richtung Werfen unterwegs. Im Ortsgebiet der Gemeinde in Reitsam wurde er mit 133 km/h bei erlaubten 70 km/h gemessen. Zeitpunkt der Aufnahme: 21:09 Uhr und 38 Sekunden.

Kurz darauf im Ortsteil Imlau fuhr der Lenker mit dem Audi 98 km/h bei erlaubten 50 km/h. Zeitpunkt der Aufnahme: 21:10 Uhr und 22 Sekunden.

Bei der Rückfahrt wenig später überschritt er die 70 km/h Beschränkung. Das Tempo betrug 127 km/h. Zeitpunkt der Aufnahme: 21:18 Uhr und 23 Sekunden.

Der Lenker wird bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt. Er muss neben einer Geldstrafe auch mit dem Entzug seines Führerscheins rechnen - falls es ein "er" ist. Denn der Behörde ist derzeit der Zulassungsbesitzer bekannt. Ob dieser tatsächlich selbst am Steuer gesessen ist, muss erst ermittelt werden.

Aufgerufen am 10.12.2022 um 08:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/werfen-pkw-lenker-fuhr-binnen-neun-minuten-gleich-dreimal-ins-radar-110878726

"Updawgs" servieren den zweiten Gang

"Updawgs" servieren den zweiten Gang

Mit ihrem zweiten Film "All the Same" geben zehn Pongauer Freestyler Einblicke in ein Leben fernab von präparierten Skipisten und Skiliften.

Landesskimuseum: Zukunft ist weiterhin ungewiss

Landesskimuseum: Zukunft ist weiterhin ungewiss

Seit der Gründung im Jahr 1995 ist das FIS-Landesskimuseum in Werfenweng beheimatet. Im Sommer tauchten mit Bischofshofen und Altenmarkt zwei neue Interessenten auf. Das Land lud zu einem hochkarätig …

Kommentare

Schlagzeilen