Chronik

Wie ein Pinzgauer Paar für sein Adoptivkind kämpfen muss

Weil das Paar keinen Trauschein hat, wurde der Adoptionsantrag einer Pinzgauerin abgewiesen. Zu Unrecht, wie das Höchstgericht jetzt feststellte.

Der Verfassungsgerichtshof in Wien. SN/apa (helmut fohringer)
Der Verfassungsgerichtshof in Wien.

"Mir sind die Tränen vor lauter Freude heruntergeschossen. In der Geburtsurkunde steht bei ,Mutter' nur ein Strich, das ist nicht schön. Und da kommt jetzt mein Name hin, das ist ein Wahnsinn", sagt eine Pinzgauerin. Sie kämpft vor Gericht dafür, das 15 Monate alte Mädchen adoptieren zu dürfen, das seit seinem dritten Lebenstag bei ihr und ihrem Lebensgefährten ein Zuhause gefunden hat.

Rein rechtlich ist derzeit nur der Lebensgefährte ein Adoptivelternteil des Mädchens. Denn der Frau wurde die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 09:40 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wie-ein-pinzgauer-paar-fuer-sein-adoptivkind-kaempfen-muss-115253251