Chronik

Wie es mit den Gaißauer Bergbahnen jetzt weitergeht

Das Insolvenzverfahren wurde am Montag eröffnet. Der Haupteigentümer aus China hat nun Geld hinterlegt, das bis Ende März reichen soll.

Seit 7. Jänner fahren die Lifte im Skigebiet Gaißau-Hintersee. In Betrieb sind der Dreier-Sessellift Hintersee, der Anzenberg- Übungslift, der Schlepplift Anzenberg, der Vierersessellift Latschenalm und der Kurvenlift.  SN/robert ratzer
Seit 7. Jänner fahren die Lifte im Skigebiet Gaißau-Hintersee. In Betrieb sind der Dreier-Sessellift Hintersee, der Anzenberg- Übungslift, der Schlepplift Anzenberg, der Vierersessellift Latschenalm und der Kurvenlift.

Über die "Gaissauer Bergbahn GmbH" wurde am Montag am Landesgericht Salzburg das Insolvenzverfahren eröffnet. Der chinesische Hauptgesellschafter Zhonghui Wang - er hält 75 Prozent - hat ein "Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung" beantragen lassen. Beabsichtigt sei, die Bergbahnen zu entschulden und danach die zugesagten Millioneninvestitionen zu tätigen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 04:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wie-es-mit-den-gaissauer-bergbahnen-jetzt-weitergeht-523477