Chronik

Wie Patienten die Krise überstanden haben

Die Angst, sich beim Arztbesuch mit Corona anzustecken, ließ vorläufig viele Abstand nehmen. Vieles stand wochenlang still. In der Blüte der Pandemie sank die Frequenz in den heimischen Arztpraxen um 80 bis 90 Prozent.

Die Telemedizin hat durch die Coronakrise an Schwung gewonnen, den Arztpraxen blieben viele aus Angst vor einer Ansteckung fern.   SN/sw/pixabay
Die Telemedizin hat durch die Coronakrise an Schwung gewonnen, den Arztpraxen blieben viele aus Angst vor einer Ansteckung fern.  

Die gute Nachricht gleich vorweg: Die Salzburger befolgten im Großen und Ganzen die Corona-Regeln. Sie trugen wesentlich dazu bei, dass das Gesundheitssystem nicht kollabierte. Dieses Lob zollt Christoph Fürthauer, praktischer Arzt in Pfarrwerfen und Obmann der niedergelassenen Ärzte, den Patienten. Und appelliert im selben Atemzug: "Diesen Erfolg dürfen wir nicht aufs Spiel setzen, indem wir jetzt nachlässig werden. Das Virus ist nicht verschwunden, es ist nach wie vor da, Abstand halten ist daher weiter wichtig." In den Arztpraxen ist man ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 05:05 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wie-patienten-die-krise-ueberstanden-haben-89646238