Chronik

Wie Salzburger Ärzte einen abgesägten Arm in fünfstündiger Operation retten konnten

Mit abgetrennten Fingern haben es die Ärzte im UKH beinahe wöchentlich zu tun. Ein abgesägter Oberarm ist hingegen eine seltene Angelegenheit - auch für die Spezialisten. Die Ärzte sind optimistisch, dass die 56-Jährige ihren Arm nach langer Reha wieder einsetzen kann.

Micha Kucharczyk, Oberarzt am Salzburger UKH, zeigt das Röntgenbild des abgetrennten Arms der 56-Jährigen. SN/vogl-perspektive.at - mike vogl
Micha Kucharczyk, Oberarzt am Salzburger UKH, zeigt das Röntgenbild des abgetrennten Arms der 56-Jährigen.

Fünf Stunden lang leistete ein Team aus Spezialisten im Salzburger Unfallkrankenhaus Bestmögliches, um den abgetrennten Arm einer 56-jährigen Oberösterreicherin wieder anzunähen - mit Erfolg. "Die Operation ist wunderbar verlaufen. Für einen solchen Fall sind fünf Stunden eine sehr schnelle Operationszeit", sagte der diensthabende Oberarzt Micha Kucharczyk am Sonntag. Die Frau sei außer Lebensgefahr, liege aber noch im künstlichen Tiefschlaf. In den kommenden Tagen werden die Ärzte sie aufwecken.

Die 56-Jährige hatte Samstagabend in Buchkirchen im Bezirk Wels-Land auf einer Leiter mit einer Motorsäge Äste von Bäumen in fünf Metern Höhe abgeschnitten. Gegen 18.20 Uhr wurde eine 27-jährige Nachbarin auf die lauten Hilfeschreie der 56-Jährigen aufmerksam. Dann sah sie, dass sich die 56-Jährige mit der Motorsäge den linken Arm im Bereich des Oberarms völlig abgetrennt hatte. Die Schwerverletzte wurde sofort von zwei Nachbarinnen bis zum Eintreffen des Notarzts erstversorgt.

Das Team des Notarzthubschraubers Martin 3 aus Wels gelangte in 13 Minuten an den Einsatzort. Rund eine Stunde dauerte der Einsatz vor Ort, bis die Frau für den Transport stabil war. In 25 Minuten flog der Notarzthubschrauber die Oberösterreicherin ins Unfallkrankenhaus Salzburg.

Um 20.30 Uhr begann die fünfstündige Operation von Oberarzt Lois Schwaiger vom Salzburger Unfallkrankenhaus und Primar Gottfried Wechselberger, Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie des Barmherzige-Brüder-Krankenhauses Salzburg. "Diese Kooperation ist unbezahlbar", sagte Kucharczyk. Die Knochen wurden verschraubt, die Blutgefäße, Sehnen und Nerven wieder zusammengenäht.

Die Operation sei ohne Komplikationen verlaufen, sei jedoch schwierig gewesen, da die Stümpfe durch die Kettensäge zerschlissen gewesen seien. "Nun wird der Arm nach der OP aber gut durchblutet", erklärte der Oberarzt. Alles sehe derzeit gut aus, was sich allerdings noch jederzeit ändern könne. Eine Langzeitprognose sei derzeit nicht möglich. Therapien könnten monatelang dauern.

Primar Wolfgang Voelckel, Ärztlicher Leiter des Unfallkrankenhauses, sagte am Sonntag: "Wir sind grundsätzlich optimistisch, dass hier wieder eine Funktion des Arms erreicht werden kann. Das wird man dann in einigen Tagen, eventuell Mitte der Woche, sehen. Aber es ist ein schöner Erfolg, dass wir den Arm wieder annähen konnten." Die Patientin werde einige Folgeoperationen benötigen. Und auch eine lange Phase der Rehabilitation. "Wir reden hier von Jahren, bis man ein Endergebnis sieht. Was die Funktionen des Arms betrifft, wird man abwarten müssen. Aber Klavierspielen wird mit der Hand nicht mehr gehen", sagt Voelckel.

Das Unfallkrankenhaus in Salzburg hat für solche Fälle ein 24-Stunden-Replantationsteam im Einsatz. Es sind Spezialisten, die nach Unfällen bei abgetrennten Fingern oder Gliedmaßen zum Einsatz kommen. Einen abgetrennten Arm bekommen die Ärzte dennoch selten zu sehen. Voelckel: "In den vergangenen fünf bis zehn Jahren ist es das zweite oder dritte Mal, dass wir so etwas annähen." Anders als abgetrennte Finger. "Das machen wir fast wöchentlich. Wobei es jahreszeitenbedingt schwankt. Wenn die Holzspalter-Saison wieder beginnt, haben wir abgetrennte Finger bis zu zwei Mal täglich", sagt der Ärztliche Leiter.

Bei abgetrennten Fingern oder Gliedmaßen habe Priorität, die Gefäßversorgung wieder herzustellen. "Das muss innerhalb der ersten zwei bis drei Stunden passieren. Wir schaffen es im UKH, dass der Patient innerhalb von zwei Stunden bei uns im Operationssaal ist."


Aufgerufen am 21.10.2018 um 11:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wie-salzburger-aerzte-einen-abgesaegten-arm-in-fuenfstuendiger-operation-retten-konnten-38702716

Wien hörte auf Salzburger Kommando

Wien hörte auf Salzburger Kommando

Den Festakt zum 100. Geburtstag der Republik auf dem Wiener Heldenplatz gestalteten 4000 Salzburger Schützen und Musikanten. Alles lief wie am Schnürchen. Nur der Kanzler fehlte. Einen solchen Aufmarsch der …

Roland Essl : Vom Weiserhof-Wirt zum Forscher

Roland Essl : Vom Weiserhof-Wirt zum Forscher

Roland Essl kochte bis vor kurzem im Weiserhof auf. Jetzt ist er als Forscher und Suchender der vergessenen alpenländischen Küche auf der Spur. Roland Essl verabschiedete sich im Frühjahr vom Weiserhof und …

Kommentare

Schlagzeilen