Chronik

Wildbach zerstört Leitung: Strobl muss Wasser sparen

Im Garten Trinkwasser versprühen oder den Pool befüllen - das ist in Strobl am Wolfgangsee derzeit nicht möglich. Schuld ist schon wieder ein Unwetter am Weißenbach - wie im Vorjahr.

Trinkwasser bekommt der Hauptort der Gemeinde Strobl aktuell nur aus einer Notversorgung. Die Wassergenossenschaft Strobl hat die Haushalte vor wenigen Tagen gebeten, die Mengen auf das notwendige Ausmaß zu reduzieren und "jegliche Form des Verbrauchs im Freien zu unterlassen".

Der Grund für die Sparmaßnahmen im an sich wasserreichen Salzkammergut-Ort ist zu viel Wasser von oben: Am 18. August hat ein schweres Unwetter im Strobler Weißenbachtal wieder einen Teil der Hauptwasserleitung zerstört. Der Wildbach wird zum echten Problemfall. Vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 05:44 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wildbach-zerstoert-leitung-strobl-muss-wasser-sparen-91914526