Chronik

Wilderei in Maria Alm

Unbekannter Täter trennte dem erlegten Rehbock den Kopf ab.

Symbolbild. SN/apa
Symbolbild.

Im Zeitraum vom 30. April 2019 bis zum Nachmittag des 1. Mai 2019 hat ein bislang unbekannter Täter in Maria Alm einen etwa dreijährigen Rehbock erlegt. Der Grundeigentümer fand das getötete Rehwild in einem Waldstück in unmittelbarer Nähe der Hochkönigstraße (B164). Das Haupt des Rehbockes war abgetrennt. Durch die Wilderei (Eingriff in fremdes Jagdrecht) entstand dem Jagdpächter ein Schaden in der Höhe von etwa 800 Euro.

Aufgerufen am 28.11.2021 um 07:35 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wilderei-in-maria-alm-69652867

Schöne Heimat

Schnee am 1. Adventsonntag

Von Gabriela Heimhofer
28. November 2021
im Thumersbacher Park

Schlagzeilen