Chronik

Winter soll auch 2050 noch stattfinden

Man muss rechtzeitig daran denken: Bei Kälte und Neuschnee wird in Kaprun über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Tourismus diskutiert.

Die Touristiker gehen dank frühem Schneefall und auf Hochtouren laufenden Schneekanonen mit großem Optimismus in die Wintersaison. Aber das nächste Tauwetter kommt bestimmt. Vielleicht kommt sogar das große globale Tauwetter, das den Wintersport in Tallagen irgendwann unmöglich macht.

Darüber zerbrechen sich viele Leute den Kopf. Darunter auch Christian Baumgartner, Vizepräsident der Alpenschutzkommission CIPRA und Lehrender für Nachhaltigen Tourismus an der FH Krems. Baumgartner sprach am Montag auf dem Kapruner Kitzsteinhorn über den "Klimawandel als Chance für den Tourismus". Baumgartner sagt: "Wenn man es richtig angeht, kann der Klimawandel durchaus eine Chance sein. Und zwar deshalb, weil der Druck steigt, echte Innovationen zu setzen. Derzeit wird in Österreich nur in noch bessere Schneekanonen und noch größere Aussichtsplattformen investiert." Was man in Zukunft brauche, seien aber touristische Produkte abseits des Wintersports.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 07:22 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/winter-soll-auch-2050-noch-stattfinden-886813