Chronik

Winterdienst wappnet sich für Schnee auf Salzburgs Straßen

Die Straßenmeistereien im gesamten Bundesland Salzburg stehen für Räum- und Streueinsätze bereit.

Die Straßenmeistereien und ihre über 120 Einsatzfahrzeuge sind bereit für den Winter. SN/lmz/otto wieser
Die Straßenmeistereien und ihre über 120 Einsatzfahrzeuge sind bereit für den Winter.

280 Mitarbeiter der Straßenmeistereien betreuen im gesamten Bundesland insgesamt 1365 Kilometer Bundes- und Landesstraßen. Davon stehen 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes für den Räum- und Streueinsatz im Winter bereit. Gearbeitet wird in einem Zwei-Schichtbetrieb, einem Frühdienst ab 3.30 Uhr und einem Abenddienst bis 22 Uhr. "Schneit es besonders stark, so sind die Mitarbeiter der Straßenmeistereien auch einmal die ganze Nacht über im Einsatz. Denn unser Ziel ist es, die Straßen bis spätestens 6.30 Uhr früh für den Berufsverkehr möglichst gut zu räumen", sagt Peter Sittsam, Betriebsleiter der Landesstraßenverwaltung.
85.000 Schneestangen entlang Salzburgs Straßen sind aufgestellt, 12.000 Tonnen Salz eingelagert, 50 Lkw und 25 Unimogs mit Schneepflügen, Streugeräten sowie 20 Schneeschleudern bzw. -fräsen sind einsatzbereit.
Für die operative Einsatzleitung besteht ein durchgehender Telefon- und Funkdienst in den Meistereien - 24 Stunden am Tag. Bei Großeinsätzen sind bis zu 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit zirka 100 Geräten im Räum- und Streudienst im Einsatz.
In einem "normalen" Winter werden in den Straßenmeistereien etwa 70.000 Stunden an Mehrdienstleistungen - das heißt über die im Dienstplan vorgesehenen Dienstzeiten - erbracht. So wurden etwa im sehr milden Winter 2015/16 rund 30.000 Stunden an Mehrdienstleistungen erbracht, während im "Extremwinter" von 2005/06 rund 100.000 Stunden notwendig waren.

(SN)

Aufgerufen am 21.06.2018 um 08:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/winterdienst-wappnet-sich-fuer-schnee-auf-salzburgs-strassen-20437909

Salzburg: "Der Pflegeteich ist leergefischt"

Salzburg: "Der Pflegeteich ist leergefischt"

An allen Ecken und Enden fehlt es an Personal für die Pflege. Die Stadt stellt jetzt mehr Geld und die Übernahme der Ausbildungskosten in Aussicht. In einem Punkt waren die Vertreter aller Organisationen …

Ein Schlosspark voller Kunst

Ein Schlosspark voller Kunst

Im einstigen Hellbrunner Lustgarten entsteht ein Kunstprojekt. Der spanische Künstler Enrique Asensi zeigt fünf Stahlskulpturen. Die Kunst im öffentlichen Raum schafft Platz für Diskussion. Eigentlich sitzt …

Vermisstensuche im Netz schadet mehr, als sie nützt

Die Sorge um Angehörige treibt viele zur Eigeninitiative im Internet. Die Polizei rät aber von privaten Aufrufen ab. Die Meldung machte auf Facebook schnell die Runde: Ein 14-jähriges Mädchen hatte sich am …

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite