Chronik

Winterwetter und Ferienverkehr - auf Salzburgs Straßen kann es ungemütlich werden

Drei deutsche Bundesländer starten an diesem Wochenende bereits in die Osterferien und am Samstag kommt der Winter bis in tiefe Lagen zurück - auf den Durchzugsrouten in Salzburg ist einiges zu erwarten.

Auf den Straßen wirdd es wieder winterlich. SN/christoph reiser
Auf den Straßen wirdd es wieder winterlich.

Laut ARBÖ-Verkehrsexperten wird es auf den Transitrouten im Westen Österreichs zu längeren Staus und Wartezeiten kommen. Grund dafür ist der Beginn der Osterferien in Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Aus Erfahrung wird der Hauptreisetag der Samstag sein. Besonders betroffen sind ab den Vormittagsstunden im Land Salzburg die folgenden Routen:

  • Westautobahn (A1) vor dem Grenzübergang Walserberg
  • Tauernautobahn (A10) im Großraum Salzburg und im Baustellenbereich bei Werfen.

Weitere "Hotspots" sind in Tirol die Inntal- sowie die Brennerautobahn und die Fernpass-Straße. Und im Raum Klagenfurt ist ebenfalls jede Menge los, in der Kärntner Landeshauptstadt finden mit "Auto&Bike" und "Freizeitmesse" zwei große Ausstellungen statt.

Winterausrüstung erforderlich

Ein flottes Vorankommen ist schon wegen des Verkehrsaufkommens kaum zu erwarten. Das Wetter trägt ein Übriges dazu bei. Denn: Der Winter kommt zurück, wenngleich nur vorübergehend. Zusammen mit abgekühlten Fahrbahnoberflächen und zumindest stärkeren Regenfällen stellen sich wiederholt winterliche Fahrbahnverhältnisse auf den Autobahnen und Schnellstraßen ein, warnte die Asfinag.

"Wichtig ist, auf Winterausrüstung, Geschwindigkeit und ausreichend Abstand zu achten. Das gilt speziell in den kommenden Tagen für fast das gesamte Streckennetz der Asfinag", sagte Heimo Maier-Farkas, Leiter der Asfinag-Autobahnmeistereien.

Tiefdruckzentren im Süden und im Osten Österreichs sorgen am Freitag für anhaltenden Störungseinfluss mit dichter Bewölkung und Regen oder Schneefall. Die Schneefallgrenze liegt alpennordseitig zwischen 500 und 800 Metern, im Süden bei 1500 Metern. Im Norden, Osten und Südosten sind tagsüber auch längere Niederschlagspausen zu erwarten, es bleibt aber weitgehend trüb. Im östlichen Flachland lebt der Nordwind spürbar auf. Die Frühtemperaturen liegen um null bis sieben Grad, die Tageshöchstwerte bei vier bis elf Grad.

Schnee bis in die Niederungen

Für das Land Salzburg sieht die Samstag-Prognose laut ZAMG so aus:

  • Am Samstag setzt sich das trübe und nasse Wetter fort. Häufig schneit es bis in die Niederungen, wobei sich die Niederschläge im Tagesverlauf speziell in den Nordstauregionen zwischen Mitterpinzgau und Salzkammergut verstärken. Im Lungau frischt teils lebhafter Nordwind auf. Die Frühtemperaturen liegen zwischen -2 und +1 Grad, die Höchstwerte erreichen 0 bis 3 Grad.

Auch in den südlichen Landesteilen sinkt die Schneefallgrenze bis zum Abend deutlich unter 1000 Meter. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten und zum Teil auf den Bergen auch lebhaft aus nördlichen Richtungen. In der Früh zeigt das Thermometer minus drei bis plus vier Grad, am Tag maximal ein bis acht Grad.

Zunächst überwiegt am Sonntag oft starke Bewölkung, besonders entlang der Alpennordseite gibt es noch örtlich geringen Schneefall, tagsüber lockern die Wolken besonders im Norden, Osten und Süden etwas auf und es zeigt sich auch ein wenig die Sonne. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten und am Alpenostrand teils lebhaft auffrischend aus Nordwest. Die Frühtemperaturen erreichen nicht mehr als minus drei bis plus zwei Grad, am Tag gehen die Temperaturen über drei bis neun Grad nicht hinaus.

Langsam wird es wieder milder

Zunächst überwiegen am Montag vielerorts noch die Wolken, örtlich gibt es im Bergland noch ein paar Schneeflocken, in tieferen Lagen Regentropfen. Meist ist es aber trocken und die Wolken beginnen langsam aufzulockern. Mehr und mehr sonnig wird es allmählich am Nachmittag im ganzen Land. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bis West, im Norden kann er etwas auffrischen. Auf minus vier bis plus zwei Grad in der Früh folgen Tageshöchsttemperaturen von sechs bis elf Grad.

Die Wolken verdichten sich am Dienstag von Nordwesten rasch, vor allem von Vorarlberg bis ins westliche und nördliche Niederösterreich regnet es im Tagesverlauf zeitweise, in manchen schneebedeckten Alpentälern ist anfangs auch örtlich gefrierender Regen möglich. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1000 und 1400 Metern. Es kommt tagsüber im Norden und Osten lebhafter Wind aus Südwest bis West auf, sonst weht schwacher bis mäßiger Wind. Wenn der Wochenbeginn nicht wetterfreundlich ausfällt, so können die Temperaturen am Dienstag immerhin in machen Landesteilen auf 16 Grad ansteigen, so die ZAMG-Prognose.

Aufgerufen am 18.05.2022 um 02:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/winterwetter-und-ferienverkehr-auf-salzburgs-strassen-kann-es-ungemuetlich-werden-119294887

Kommentare

Schlagzeilen