Chronik

Wo der Sprung in die Schüssel gefeiert wird

Am Sonntag wurden wieder fünf Metzgergesellen ihre Lehrlingssünden los. Drei haben geschwänzt - und halten trotzdem irgendwie die Fahne hoch.

Es nieselt. Kälte kriecht unter die geschlossene Jacke. Kaum zu glauben, dass sich bei diesem Wetter am frühen Vormittag des Faschingssonntags jemand auf den Weg macht, um ein paar Unverdrossene dabei zu beobachten, wie sie in einen mit lauwarmem Wasser gefüllten Bottich springen, um dann noch eine 40 Kilogramm schwere Fahne auf dem Balkon des Benediktinerstifts St. Peter zu schwingen.

Aber der Innenhof des Stifts St. Peter ist gut gefüllt. Und die Bühne mit Politikern. Allen voran Bürgermeister ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 04:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wo-der-sprung-in-die-schuessel-gefeiert-wird-83890951