Chronik

Wolf bei Schafsrissen in St. Gilgen nachgewiesen

Eines der gerissenen Schafe lag in einer Hauseinfahrt. SN/privat
Eines der gerissenen Schafe lag in einer Hauseinfahrt.

Die DNA-Untersuchungen brachte jetzt den Nachweis, dass es ein Wolf war, der in der Nacht auf 18. November die Herde des früheren Agrarlandesrats Josef Eisl in Abersee angegriffen hat. Sechs Schafe wurden getötet und eines verletzt. Der Angriff ereignete sich inmitten des besiedelten Gebietes. Ein Schaf lag in einer Hauseinfahrt, ein anderes im Garten eines Nachbarn. Ein so genannter Problemwolf ist das Tier damit aber noch nicht. Der Salzburger Wolfsbeauftragte Hubert Stock sagt, wenn ein Wolf einmal im Siedlungsbereich Beute ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.02.2023 um 03:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wolf-bei-schafsrissen-in-st-gilgen-nachgewiesen-130743439