Chronik

Würgeschlangen verendeten in der Kälte

Unbekannte setzten neun junge Tiere bei Großgmain aus. Die größte Schlange war bereits 1,60 Meter lang.

Martin Kyek ist stinksauer. Der Amphibienexperte im Haus der Natur wurde am Sonntag informiert, dass in der Nähe eines Bauernhofs in Großgmain neun große Schlangen gefunden wurden. Schnell war klar, dass die Tiere, allesamt junge Würgeschlangen, dort ausgesetzt wurden. "In den kalten Herbstnächten können die Schlangen derzeit nur zwei bis drei Tage überleben. Wenn es den Tieren zu kalt wird, versagen im Endeffekt die Organe. Wer immer diese Tiere ausgesetzt hat, hat eindeutig eine Grenze überschritten."

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 18.02.2018 um 01:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wuergeschlangen-verendeten-in-der-kaelte-19428148