Chronik

Zaghafter Wintereinbruch in Salzburg: Kaum Schnee von oben, die Schneekanonen laufen

In Salzburgs Skizentren laufen die Schneekanonen auf Hochtouren, nachdem die Temperaturen endlich gesunken sind. Auch Frau Holle schickt in den nächsten Tagen ein paar wenige Flocken.

Die Wetteraussichten für die kommenden Tage dürfte Salzburgs Skitouristiker hoffnungsvoll stimmen. Nach dem lange sehr milden Herbst, sind die Temperaturen nun endlich gesunken. Und auch in den nächsten Tagen soll es Schneekanonen-taugliches Wetter geben. Der Montag bringt reichlich Wolken, aus denen es in der Früh und am Vormittag zeitweise leicht und unergiebig schneien kann. Am Dienstag ist es nördlich der Tauern zeitweise sonnig. Hohe Wolkenfelder lockern föhnig auf. Entlang der Tauern und speziell im Lungau überwiegen die Wolken und dort kann es zeitweise leicht schneien, im Lungau auch ein wenig stärker. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 bis 7 Grad.

Am Mittwoch ist es mit dem Schneefall von oben wieder vorbei und die Temperaturen steigen bei Nebel im Lungau und im nördlichen Flachgau auf drei, bei Sonnenschein auf zwölf Grad.

Pünktlich zur Eröffnung des Salzburger Christkindlmarktes am Donnerstag setzt sich wieder das sonnige Wetter durch. Länger bewölkt kann der Himmel im Flachgau und im Lungau bleiben. Die Höchstwerte liegen zwischen drei bis neun Grad.

Skivergnügen nur auf höher gelegenen Pisten

Derweil tummeln sich auf dem Kitzsteinhorn auf den höher gelegenen Pisten bereits die Skifahrer, weiter unten sieht es freilich noch sehr grün aus. Die Schneekanonen warten darauf, dass die Temperaturen unter die Null-Grad-Grenze sinken. Dann geht es wieder los. Und auch im Skigebiet Hochkönig und auf dem Asitz wird beschneit auf Teufel komm raus. Traditionell eröffnet der Großteil der Salzburger Skigebiete am letzten Novemberwochenende. Noch haben die Verantwortlichen also Zeit, die derzeit grünen Hänge in traumhafte Skipisten zu verwandeln.

Quelle: SN

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 22.11.2019 um 08:22 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zaghafter-wintereinbruch-in-salzburg-kaum-schnee-von-oben-die-schneekanonen-laufen-61092391

47-jähriger Pinzgauer saß Internet-Betrüger auf

47-jähriger Pinzgauer saß Internet-Betrüger auf

Am 8. Oktober hatte ein 47-jähriger Mann aus Zell am See über ein Online-Portal ein Fernglas gekauft. Den Kaufpreis von mehr 1600 Euro überwies er auf ein deutsches Konto. Nachdem das Gerät nie ankam, …

Großes Aufräumen nach schweren Unwettern

Großes Aufräumen nach schweren Unwettern

"Wir waren vorbereitet, aber der Regen war schlimmer als prognostiziert", schildert Bürgermeister Andreas Wimmreuter (SPÖ) die Situation in der Bezirkshauptstadt. Am Samstag gab es den ersten massiven …

Kommentare

Schlagzeilen