Chronik

Zell am See: Frau behob Hunderte Euro mit gefundener Bankomatkarte - Anzeige

Eine sogenannte Fundunterschlagung meldet die Polizei aus Zell am See. Dort behob eine junge Frau mehrere Hundert Euro mit einer gefundenen Bankomatkarte - sehr einfach, allerdings vollkommen widerrechtlich.

Symbolbild. SN/APA/Symbolbild/HELMUT FOHRINGER
Symbolbild.

Bereits am 7. Jänner hatte eine 42-jährige Frau in Zell am See ihre Geldbörse verloren. Bis der Verlust gemeldet und die Karte gesperrt war, kam es bereits zu mehreren Behebungen beziehungsweise Einkäufen.

Laut Polizei handelte es sich dabei jeweils um Transaktionen in Höhe von maximal 50 Euro. Für diese Beträge müssen die Benutzer von Bankomatkarten keinen PIN-Code verwenden - dank einer Funktion namens "Near Field Communication". Es reicht, die Karte einfach an das Lesegerät zu halten. Auf drahtlose Weise wird der Betrag verbucht beziehungsweise das Bargeld freigegeben.

Nach zweiwöchiger Ermittlung kamen Polizisten einer 18-jährigen Frau auf die Schliche. Die Pinzgauerin gab den Fund der Geldbörse und die widerrechtliche Verwendung der Bankomatkarte zu. Die Schadenshöhe beträgt mehrere Hundert Euro. Die Frau wird bei der Staatsanwaltschaft Salzburg zur Anzeige gebracht.

Aufgerufen am 02.03.2021 um 05:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zell-am-see-frau-behob-hunderte-euro-mit-gefundener-bankomatkarte-anzeige-98721064

Suche nach Lösung für das Tauernklinikum

Suche nach Lösung für das Tauernklinikum

Nach den Unstimmigkeiten wegen der für einen Teil der Mitarbeiter im Tauernklinikum angedachten Kurzarbeit gibt es heute, Dienstag, den 2. März, in Zell am See einen runden Tisch. Dabei werden Bürgermeister …

Kommentare

Schlagzeilen