Chronik

Zu viele Sportler bringen das Wild in Nöte

Der Pinzgauer Bezirksjägermeister Walter Herbst will Lösungen mit sämtlichen Naturnutzern finden, um den verstärkten Druck auf das Wild zu verringern. Auch der Ruf nach verordneten Ruhezonen wird laut.

Der Andrang im Wildlebensraum sorgt unter Tieren und Jägerschaft zunehmend für Beunruhigung. "Der Lebensraum unseres Wildes wird jedes Jahr kleiner. Die touristische Nutzung ist noch nicht am Zenit angekommen. In den nächsten Jahren kommt da noch viel auf uns zu. Wenn wir nicht dagegenarbeiten, um das in die Bahnen zu leiten, sehe ich für unser Schalenwild in gewissen Regionen schwarz", sagt Bezirksjägermeister Walter Herbst. Der Unkener hofft, dass bei diesem Thema alle betroffenen Lager zusammenrücken. "Es wird ein schwerer Weg, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 11:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zu-viele-sportler-bringen-das-wild-in-noete-84124357