Chronik

Zusammenstoß bei Piesendorf forderte einen Toten

Ein 56-jähriger Pkw-Lenker war auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal gegen das Auto eines 42-jährigen Deutschen geprallt. Dieser verstarb noch an der Unfallstelle., Seine Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen.

Den Einsatzkräften in Piesendorf bot sich ein Bild des Schreckens. Der Unfall forderte ein Todesopfer. Eine Frau erlitt schwere, zwei Männer leichte Verletzungen.  SN/ff piesendorf
Den Einsatzkräften in Piesendorf bot sich ein Bild des Schreckens. Der Unfall forderte ein Todesopfer. Eine Frau erlitt schwere, zwei Männer leichte Verletzungen.

Am Dienstag gegen 16.10 Uhr kam es auf der B168 in Piesendorf zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen. Ein 56-jähriger Pkw-Lenker, der in Richtung Mittersill unterwegs war, geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal dem Fahrzeug eines 42-jährigen Deutschen. Ein dritter Fahrzeuglenker, der hinter dem Deutschen fuhr, konnte durch ein Ausweichmanöver auf die rechte Straßenböschung einer weiteren Kollision entgehen.

Drei Verletzte wurden in das Krankenhaus gebracht

Der 42-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Seine 65-jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Zell am See verbracht. Die beiden weiteren Unfallbeteiligten wurden vom Roten Kreuz mit leichten Verletzungen bzw. einem Schock in das Krankenhaus Zell am See gebracht.

Ein Experte soll den Unfallhergang genau untersuchen

Zum Unfallort rückten die Freiwilligen Feuerwehren Piesendorf, Niedernsill und Zell am See mit acht Fahrzeugen und 49 Mann aus. Das Rote Kreuz war mit drei Fahrzeugen und zwei Rettungshubschraubern im Einsatz. Ein Unfallsachverständiger führte bereits erste Maßnahmen zur Abklärung des Unfallherganges durch.

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.08.2018 um 11:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zusammenstoss-bei-piesendorf-forderte-einen-toten-12456322

Naturjuwel Hintersee wird zugemüllt

Naturjuwel Hintersee wird zugemüllt

Einen Mittersiller störte der von Urlaubern hinterlassene Mist, er räumte diesen selbst weg. "Es war ein Schock, mir blieb der Atem weg. Der Blick zum Hintersee war zugemüllt." Gerald Heerdegen konnte sich am …

Schlagzeilen