Chronik

Zwei Burschen in Salzburg vor Disco niedergestochen: 15 Jahre Haft wegen Mordversuchs

26-jähriger Oberösterreicher hatte einem 20-Jährigen in den Bauch und einem 18-Jährigen in den Rücken gestochen. Ein mitangeklagter Syrer (24) wurde wegen Beitragstäterschaft zum zweifachen Mordversuchs zu zehn Jahren Haft verurteilt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Der 26-jährige Erstangeklagte wurde des zweifachen Mordversuchs für schuldig befunden.  SN/robert ratzer
Der 26-jährige Erstangeklagte wurde des zweifachen Mordversuchs für schuldig befunden.

Ins Finale ging am Freitagnachmittag der zweitägige Geschworenenprozess gegen einen 26-jährigen arbeitslosen Oberösterreicher. Er hatte im Dezember 2019 spätnachts vor einer Disco in der Salzburger Altstadt mit einem Butterflymesser auf zwei junge Flachgauer (20 und 18) eingestochen. Staatsanwalt Francesco Obermayr lastete dem mehrfach vorbestraften 26-Jährigen mit Migrationshintergrund zweifachen Mordversuch an: Dieser habe "zumindest mit bedingter Tötungsabsicht" zuerst dem 20-Jährigen in den Oberbauch gestochen und dann dem 18-Jährigen einen Stich in den Rücken bzw. in die linke Lendenregion versetzt. Obermayr: "Er nahm es in Kauf, dass die beiden Burschen durch seine Messerattacken sterben können." Die zwei Opfer wurden erheblich verletzt. Sie mussten operiert werden.

Mitangeklagt, wegen Beitragstäterschaft zum zweifachen versuchten Mord, ist ein 24-jähriger Syrer (Verteidiger: Leopold Hirsch). Laut Anklage hatte er damals seinem erstangeklagten Freund (Verteidiger: Kurt Jelinek) das Butterflymesser kurz vor dessen Attacken überlassen.

Fakt ist: Die zwei späteren Opfer waren in der Tatnacht vor der Disco mit den beiden Angeklagten in Streit geraten - es kam zu gegenseitigen Tätlichkeiten und Beleidigungen. Laut Staatsanwalt schien der Raufhandel schon beigelegt, als der zweitangeklagte Syrer ein Butterflymesser aus seiner Hosentasche zog. Er habe mit dem Messer "provokant hantiert" und es dann dem Erstangeklagten gegeben, der dann je ein Mal wuchtig auf die zwei Kontrahenten eingestochen habe.

Der 26-Jährige räumte die Stiche ein, beteuerte aber vor dem Geschworenengericht (Vorsitz: Martina Pfarrkirchner), er habe die zwei Burschen "nur verletzen" wollen. "Von den beiden kamen massivste Beleidigungen. Ich habe leider einen Fehler gemacht und je ein Mal zugestochen", so der Erstangeklagte. Verteidiger Jelinek: "Es war massig Alkohol im Spiel. Ja - mein Mandant wollte die beiden verletzen, aber nicht ermorden."

Der Syrer bestritt den Vorwurf der Beitragstäterschaft. Verteidiger Leopold Hirsch: "Er hat dem Erstangeklagten das Messer nicht übergeben - dieser nahm es ihm aus der Hand. Ich sehe hier keinen Beitrag zu Mordversuch."

Die Geschworenen folgten jedoch der Anklage und erkannten am Abend den Oberösterreicher wegen zweifachen Mordversuchs und den Syrer wegen diesbezüglicher Beitragstäterschaft für schuldig. Die nicht rechtskräftigen Urteile: 15 Jahre unbedingte Haft für den 26-Jährigen, zehn Jahre für den 24-Jährigen.

Aufgerufen am 27.01.2021 um 11:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zwei-burschen-in-salzburg-vor-disco-niedergestochen-15-jahre-haft-wegen-mordversuchs-90021646

Kommentare

Schlagzeilen