Chronik

Zwei Freunde wollen am Biberg Großes bewirken

Auf 8848 Metern liegt der Gipfel des Mount Everest. Die Polizisten Manuel Hörl und Siegfried Hauser wollen am Freitag, 4. September, per Bike ebenso viele Höhenmeter am Biberg in Saalfelden schaffen - alles für die Krebsforschung.

Sie sind Freunde und Kollegen, tätig für die Polizei in Saalfelden. Sie sind Nachbarn im Ortsteil Kehlbach. Und dort suchten sie, am Ausgangspunkt des örtlichen "Hausbergs", nach einer neuen sportlichen Herausforderung. Aus Leidenschaft und Ausgleich. Was daraus geworden ist, hat es wahrlich in sich.

Es geht elfeinhalb Mal auf die Schultersbachhöhe

Manuel Hörl und Siegfried Hauser planen am Freitag, 4. September, ein sogenanntes "Everesting". Es geht darum, so viele Höhenmeter (8848) zu überwinden, wie der gigantische Berg hoch ist.

Alles ist genau kalkuliert. Die Strecke führt vom Gasthof Biberg (742 Meter Höhe), auf den Berggasthof Huggenberg (1120 Meter), weiter auf den Berggast- hof Biberg (1443 Meter) und anschließend auf die Schultersbachhöhe (ehemalige Bergstation Biberglift, 1512 Meter). Diese Strecke ist elfeinhalb Mal zu bewältigen (Ziel beim Huggenberg), weist eine Länge von 6,5 Kilometern auf, ist gespickt mit 770 Höhenmetern, die durchschnittliche Steigung beträgt 11,85 Prozent.

Die Sportler schildern, dass sie für eine Bergfahrt ungefähr eine Stunde - plus/minus fünf Minuten - benötigen, für eine Talfahrt zwölf Minuten. Aufgrund des Umstandes, dass inklusive kurzer Pausen mit einer Zeit von 15 bis 16 Stunden zu rechnen ist, wird der Start frühmorgens erfolgen. Läuft alles nach Plan, könnten sie am frühen Abend, gegen 19 Uhr, das Ziel erreichen. Ob sie es schaffen? "Diese Entscheidung wird am Eventtag fallen."

Die Strapazen dienen ganz und gar dem guten Zweck. Anfang Juni erkrankte Siegfrieds Mutter an Leukämie, sein Vater war bereits 2013 an Krebs verstorben. Durch den Kampfeswillen und die positive Einstellung der Mutter sowie viele Rückmeldungen von Freunden und Kollegen sind die Polizisten zusätzlich motiviert worden. Es wurde der Entschluss gefasst, die Veranstaltung zum Charity-Event zugunsten der Salzburger Krebsforschung zu machen.

Mitmachen kann jeder - auch beim Schätzspiel

Hauser: "Das Ganze hat eine starke Eigendynamik entwickelt. Sogar der Salzburger Krebsspezialist Richard Greil, der auch in Zusammenhang mit Corona öfter in den Medien war, wollte wissen, wer hinter der Aktion steckt und uns kennenlernen." Höhenmeter sammeln kann bei der Veranstaltung am 4. September jeder - egal ob per Mountainbike, E-Bike oder zu Fuß. Die persönlich absolvierten Höhenmeter können beim Huggenberg und beim Berggasthof Biberg bekannt gegeben werden. An diesen Plätzen ist für eine Spende von 10 Euro auch die Teilnahme am Schätzspiel möglich. Die Frage: Welche Summe an Höhenmetern aller Teilnehmer ergibt sich am gesamten Tag? Die Preise: ein Mountainbike, ein Paar Alpinski mit Bindung, ein Paar Laufschuhe.

Hauser und Hörl wollen sich "bei allen Personen und Firmen, die uns unterstützen, von ganzem Herzen bedanken. Wir werden alles dafür geben, dass wir den Biberg zum Mount Everest machen können - wobei der soziale Aspekt eindeutig im Vordergrund steht. Alle Einnahmen werden 1:1 an die Salzburger Krebsforschung gehen. Auch freuen wir uns über jeden, der uns - sei es mit dem Mountainbike oder dem E-Bike - auf unserem Weg ein Stück begleitet oder an der Strecke anfeuert."

Wichtiger Nachsatz: "Wir bitten alle Fans, Mitradler und Beteiligten, die aktuellen Sicherheitsbestimmungen der Regierung hinsichtlich Covid-19 ernst zu nehmen und einzuhalten."

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Aktion zu unterstützen

Sponsoring: Firmen oder Privatpersonen können sich mit 0,025 Euro pro Höhenmeter und Athleten beteiligen. Das würde bei Erreichen des Ziels pro Sponsor eine Summe von 442,40 Euro bedeuten.

Spendenboxen: beim Berggasthof Biberg und Berggasthof Huggenberg.

Mitradeln: Jeder, der unabhängig von den zwei Freunden einige Höhenmeter absolvieren möchte, kann seinen Beitrag gerne in eine dieser Spendenboxen werfen.

Überweisungen auf folgendes Spendenkonto: SCRI-LIMCR gemeinnützige Gmbh; IBAN AT69 2040 4011 0011 0056; Kennwort (zur Zuordnung angeben): Anneliese.

Schätzspiel: Für eine Spende von 10 Euro kann beim Huggenberg und beim Berggasthof Biberg ein Tipp abgegeben werden, wie viele Höhenmeter an diesem Tag von allen Mitmachenden zusammenkommen. Es gibt schöne Preise zu gewinnen.

Die gesamten Spenden gehen an die Salzburger Krebsforschung.

Laufend neue Infos zur Veranstaltung gibt es auf Facebook - Suche "Charity Everesting Biberg 2020".

PINZGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 24.09.2020 um 06:14 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zwei-freunde-wollen-am-biberg-grosses-bewirken-92046226

Kommentare

Schlagzeilen