Chronik

Zwölf Verletzte nach Sportlerball in St. Gilgen

Zwei Jugendgruppen gerieten sich kurz vor vier Uhr in der Früh in die Haare.

Symbolbild SN/APA (Archiv/Gindl)/Barbara Gindl
Symbolbild

Ein turbulentes Ende hat am Sonntag kurz vor vier Uhr in der Früh der Sportlerball des USC Abersee in der Abarena genommen. Zwei Gruppen junger Ballgäste waren im Bereich des Parkplatzes aneinander geraten und es flogen die Fäuste. "Zwölf Personen im Alter zwischen 17 und 23 Jahren waren bei der tätlichen Auseinandersetzung beteiligt. Ein 21-jähriger Flachgauer hat Schnittverletzungen durch eine Glasflasche im Gesicht erlitten, die weiteren Beteiligten leichte Verletzungen an den Händen und im Gesicht", berichtete eine Polizeisprecherin.

Wolfgang Laimer, Sektionsleiter Fußball des USC Abersee, sagte auf SN-Anfrage: "Das alles hat sich außerhalb der Abarena abgespielt. Wir haben bereits schon zugesperrt gehabt und waren mit den Aufräumungsarbeiten beschäftigt. Zum Glück waren zu diesem Zeitpunkt noch vier Security-Mitarbeiter anwesend, die diese Auseinandersetzung doch noch beruhigen konnten. Nach meinen Wahrnehmungen sind ein Mädchen und und ein Bursch verletzt worden, die vom Roten Kreuz versorgt worden sind."

Warum sich die Jugendgruppen nach diesem Sportlerball in die Haare geraten waren, konnte Wolfgang Laimer nicht sagen. Es könnte sich um Gäste aus der weiteren Umgebung gehandelt haben.

Der Sportlerball war traditionell gut besucht. Es wurde Tanzmusik von heute und damals geboten, ebenso eine Maskenprämierung sowie Disco-Musik mit DJ Andi Piz. Parallel wurde auch ein Heimbringerdienst für die Besucher für die Region St. Gilgen-Strobl angeboten. Der Reinerlös des Balls kommt der Förderung der Sportjugend zu Gute.

Aufgerufen am 22.01.2020 um 03:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/zwoelf-verletzte-nach-sportlerball-in-st-gilgen-81899203

Touristik will Öffi auf Postalm

Touristik will Öffi auf Postalm

Buslinie von Bad Ischl über Strobl auf die Postalm ist vor Jahren wegen Unrentabilität eingestellt worden. An starken Ausflugstagen drängen sich nun bis zu 1500 Autos in das Ski- und Wandergebiet.

Kommentare

Schlagzeilen