Salzburg

Feindseliger Akt - vier Jahre vor der Wahl

Schon jetzt herrscht Zwietracht in der Stadtregierung. Das heißt wohl: Stillstand.

Man kann vom Neubau des Hallenbades in Salzburg halten, was man will. Man kann glauben, dass es 55 Millionen kosten wird oder dass es 73 Millionen sein werden. Man kann sich auf Gemeinderatsbeschlüsse berufen, auf ein Parteienübereinkommen oder auf Expertengutachten.

Kurz: Man kann über das unselige Ewig-Bauprojekt ewig diskutieren. Man kann aber auch gar nicht diskutieren und im Streit um die Kosten ein Regierungsmitglied teilweise entmachten. Jedoch sollte jedem Bürger dieser Stadt Folgendes klar sein: Politik funktioniert - wie das meiste auf der Welt - über persönliche Beziehungen, über die zwischenmenschliche Ebene. Und die geht kaputt, wenn man jemandem hinter seinem Rücken das wesentlichste Projekt entzieht. Das kommt einer Kriegserklärung gleich. Diese Stadtregierung muss noch viereinhalb Jahre zusammenarbeiten. Das kann ja heiter werden.

Aufgerufen am 14.11.2018 um 10:52 auf https://www.sn.at/salzburg/feindseliger-akt-vier-jahre-vor-der-wahl-3098191

Schlagzeilen