Kultur

Afrika ohne Klischeemaske

Wenn eine Ministerin sagt, dass Afrika "ein Land" sei, sind genauere Blicke auf den Kontinent nötig. In Salzburg bieten die Afrika-Filmtage dafür gute Gelegenheiten.

Superkräfte für eine todkrankes Mädchen: Der Film „Supa Modo“ aus Kenia läuft beim Salzburger Afrika-Filmfestival. SN/schlingel-archiv/afrika-filmtage
Superkräfte für eine todkrankes Mädchen: Der Film „Supa Modo“ aus Kenia läuft beim Salzburger Afrika-Filmfestival.

"Afrika ist nicht nur ein Land, aus dem Flüchtlinge kommen." Ein ganzer Kontinent, mit gut 30 Millionen Quadratkilometern etwa 360 Mal größer als das Land Österreich, 55 Staaten, rund 1,4 Milliarden Bewohner, "ein Land" also? So sagte es Margarete Schramböck, immerhin Wirtschaftsministerin der ÖVP. Eine Blamage. Und gleichzeitig auch ein Manifest dessen, wie "Afrika" hierzulande allzu oft betrachtet wird: Klischees, Oberflächlichkeit und Ahnungslosigkeit bestimmen den Blick.

"In unseren westlichen Köpfen findet sich meist ein sehr einseitiges Afrika-Bild", sagt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 09:41 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/afrika-ohne-klischeemaske-120896641