Kultur

Alle fliegen auf den grandiosen Peter Pan

Umjubelte Premiere für das diesjährige Stück der Theatergruppe St. Veit. Gerade auch die Leistungen der jungen Schauspieler überzeugten das Publikum.

Die unerschrockenen und gar bösen Piraten v. l: Smee (Günter Unterrainer, Fusel (Greg Hettegger), Lady Miranda (Margret Resch), Looser (Richard Donauer), Captain James Hook (Erich Moises), Pistol (Thomas Kabelka) und Knife (Stefan Harlander).  SN/sw/brinek
Die unerschrockenen und gar bösen Piraten v. l: Smee (Günter Unterrainer, Fusel (Greg Hettegger), Lady Miranda (Margret Resch), Looser (Richard Donauer), Captain James Hook (Erich Moises), Pistol (Thomas Kabelka) und Knife (Stefan Harlander).

Eine fast ausverkaufte Vorstellung, und das schon zur Premiere. Knapp 300 Theaterfreunde fanden sich am vergangenen Mittwoch zur ersten heurigen Vorstellung des "St. Veiter Peter Pan" ein. Die Premierenbesucher kamen in den Genuss eines hervorragenden Stücks, die stets sehr hohen Erwartungen an die St. Veiter Theatergruppe wurden voll erfüllt. Da passte ganz einfach alles: Eine flotte und kurzweilige Inszenierung, junge und jung gebliebene Akteure, denen man die Lust am Schauspiel deutlich anmerkte, aufwendige Kostüme, Gesangseinlagen, die so professionell vorgetragen wurden, dass sie ohne Weiteres auch auf der Musicalbühne des Ronachers gesungen werden könnten.

Der Peter-Pan-Stoff ist allgemein bekannt, vor über 100 Jahren hat der britische Autor James Matthew Barrie die Geschichte ursprünglich für Erwachsene geschrieben. So ist auch die Inszenierung in St. Veit (Regie Gerard Es, Spielleitung Günter Unterrainer) beileibe nicht nur ein Stück für Kinder, sondern auch für Erwachsene und alle, die im Herzen jung geblieben sind. Das Nimmerland wird zum Sehnsuchtsort für alle, die an die Macht der Fantasie glauben.

Rund 50 Schauspieler tummeln sich auf der äußerst stimmungsvollen Freilichtbühne. Naturgemäß sind heuer besonders viele Kinder beteiligt und vor ihrer Leistung kann man nur den Hut ziehen. Keine Spur nervös, sondern selbstsicher im Auftreten, eroberten sie die Herzen der Zuschauer im Sturm. Sowohl vom Schauspiel als auch von ihrer Gesangsleistung her herausragend Anna Pühringer als Peter Pan, kongenial das Zusammenspiel mit Laura Schaupper, welche eindrucksvoll die Wendy mimt. Sensibel das Spiel von Katharina Linsinger als Tinkerbell, gesanglich brillant Johanna Ajibade als Henriette Liebling.

Komödiantisch voll überzeugen können die Piraten und die Indianer. Cpt. James Hook (Erich Moises) hatte wohl nicht zufällig viel Ähnlichkeit mit dem Jack Sparrow aus "Der Fluch der Karibik"-Reihe. Angehimmelt wurde er von der rassigen Lady Miranda (Margret Resch), bestens beraten von seinem Crewmitglied Smee, der von Günter Unterrainer äußerst amüsant dargestellt wurde. Bei den Indianern wimmelte es von schrägen Vögeln wie dem "Zerfledderten Uhu" (Rupert Unterrainer) und der feschen Tigerlilly (Christiane Bergmüller).

St. Veit ist zu Recht stolz auf seine Theatergruppe

Der Ort St. Veit steht hinter seiner Theatergruppe, und das zu Recht, denn ein solches Ensemble ist ein würdiges Aushängeschild für jede Gemeinde. Zuschauer werden weit über den Pongauer Raum hinaus angelockt. Die Unterstützung durch die Gemeinde, wofür sich Richard Donauer bedankte, erfolgt berechtigterweise.

Wie eng die Verbindung der St. Veiter mit ihrem Theater ist, zeigt sich etwa daran, dass Sonnhof-Chef(koch) Vitus Winkler immer ein zum jeweiligen Theaterstück passendes Menü kreiert, mit dem er die Besucher auf die Aufführungen einstimmen will.

Der St. Veiter Peter Pan wird bis zum 30. Juni noch acht Mal aufgeführt, hat man Lust auf einen unterhaltsamen, humorvollen und mitreißenden Theaterabend, sollte man eine dieser Aufführungen besuchen. Die nächsten drei Termine: Freitag, Samstag und Mittwoch jeweils um 20 Uhr. Kartenreservierungen werden von Montag bis Samstag von 11 bis 13 und von 18 bis 19 Uhr ausschließlich telefonisch unter der Nummer 0664/94 55 235 entgegengenommen. Infos unter www.theater-st.veit.at

Aufgerufen am 21.11.2018 um 04:24 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/alle-fliegen-auf-den-grandiosen-peter-pan-29185312

"Skurrile Freiwilligkeit"

"Skurrile Freiwilligkeit"

Die Diskussionen um den 12-Stunden-Tag reißen nicht ab. Die Arbeiterkammer (AK) spricht von drei Problemfällen im Pongau. Es seien nur ein paar schwarze Schafe, die man in den Griff bekommen werde, meinte …

Das Siegerprojekt steht fest

Das Siegerprojekt steht fest

Das städtebauliche Großbauprojekt in der Josef-Leitgeb-Straße nimmt jetzt Formen an: Den Pongauer Nachrichten wurde das Siegerprojekt des Architektenwettbewerbes exklusiv vorgestellt:
Am Standort im Zentrum …

Kriegsrelikt von Entminungsdienst geborgen

Kriegsrelikt von Entminungsdienst geborgen

Am Montagnachmittag wurde im Pongau bei Grabungsarbeiten an der Wagrainer Ache in St. Johann eine Handgranate gefunden. Immer wieder werden Kriegsrelikte gefunden. Bei Arbeiten an der Wildbachverbauung der …

Schlagzeilen