Kultur

"Aspekte" widmen sich Musik und Film

Bilder in Bewegung setzen: Das will das "Aspekte"-Festival, das von 25. bis 29. April in Salzburg stattfindet. Film und Neue Musik stehen im Mittelpunkt.

Der Erfindung des Films ist nach wie vor die bleibendste Kunstinnovation des 20. Jahrhunderts. Der Stummfilm, sagt der Komponist und Dirigent Johannes Kalitzke, interessiere ihn vor allem als Schnittstelle von bildender und darstellender Kunst. Daran entzündet sich seine musikalische Fantasie. Zwei große, unterschiedliche Filmpartituren hat er schon geschaffen: "Die Weber" und "Schatten". Sein neuestes, im Auftrag von Arte und Stuttgarter Kammerorchester entstandenes Werk kommt am 28. April beim Salzburger "Aspekte"-Festival live zur Uraufführung: "Orlacs Hände", der zwischen Horror und Science Fiction pendelnde Film von Robert Wiene aus 1924, wird unter neuen Klang gesetzt.

"Moving Pictures" ist das Motto des fünftägigen, traditionsreichen Festivals im "republic", in den Kavernen in der Gstättengasse und im Solitär der Universität Mozarteum.

Die von Ludwig Nussbichler konzipierten und geleiteten "Aspekte" zeigen in den vier Hauptproduktionen außer Kalitzkes Partitur noch Fausto Romitellis psychedelische Video-Oper "An Index of Metals" von 2003, das Streichquartett "Different Trains" von Steve Reich, einen Klassiker der Moderne, mit einer neuen Multitrack-Aufnahme und dem vom Komponisten bevorzugten Video von Beatriz Caravaggio und die Videokunst-Projektion "frozen gestures" des jungen Salzburger Ensembles NAMES und der Visualartistin Conny Zenk.

"Konzerte ohne Film" sollen auch ohne konkrete bewegte Bilder bildhafte Emotionen hervorrufen. Der Pianist Marino Formenti mixt in seinem Klavierrecital zu Ehren der Komponistin Olga Neuwirth Musik von Henry Purcell bis Helmut Lachenmann, Klaus Nomi und Pink Floyd und besiedelt damit den Club "Au Poisson Rouge", der, dem New Yorker "The Village" nachempfunden, loungeartig in den Kavernen öffnet.

Zum 70. Geburtstag des Aspekte-"Urgesteins" Herbert Grassl, einem Pionier der Neuen Musik in Salzburg, gibt es ein Komponistenporträt. Und die jüngsten Komponistinnnen und Komponisten stellen sich am Samstag Mittag und nachmittags in den "Spielräumen" und im Finale "Jugend komponiert" vor: Neue Musik hat Zukunft.

Festival: "Aspekte", Moving Pictures, 25. bis 29. April 2018, www.aspekte-salzburg.com

Quelle: SN

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 20.10.2020 um 11:02 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/aspekte-widmen-sich-musik-und-film-27107560

Dudeln und Jodeln wird jetzt erforscht

Dudeln und Jodeln wird jetzt erforscht

Die Sackpfeifer haben seit jeher in Salzburg musiziert. Zwar ist kein altes, original hiesiges Instrument erhalten, schon gar keine passenden Noten. Trotzdem werden jetzt einige Nachweise gelüftet, dass das …

Kommentare

Schlagzeilen