Kultur

Auf der Pernerinsel herrscht großer Hunger auf Kultur

Den "Hunger", den die Festspiele heuer auf die Pernerinsel bringen, muss das Publikum nicht leiden. Auch im 26. Jahr der Festspielkooperation stellt niemand die Spielstätte infrage.

Vor sechs Jahren versetzte ein Rechnungshofbericht die Halleiner in helle Aufregung: Darin wurde den Salzburger Festspielen empfohlen, die Spielstätte auf der Pernerinsel aus Kostengründen aufzulassen.

Zum Glück für Hallein wollte das Festspielkuratorium von diesem Vorschlag nichts wissen. Im Gegenteil: Die Regisseure beharrten geradezu auf der Spielstätte in der Industrieruine. Diese gewähre ihnen Freiheiten, die im ehrwürdigen Ambiente der Felsenreitschule undenkbar seien, hieß es.

Nicht zu unterschätzen ist der symbolische Wert der Festspiele für die zweitgrößte Stadt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 08:28 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/auf-der-pernerinsel-herrscht-grosser-hunger-auf-kultur-37193806