Kultur

Aus dem Cellokasten ins Licht

Julia Hagen entstammt einer großen Salzburger Musikerdynastie. In ihrer Heimat ist die vielfach prämierte Cellistin selten zu hören. Heute ist Gelegenheit dazu.

Julia Hagen findet das Glück auf den Saiten ihres Violoncellos.  SN/juliahagen.com/neda navaee
Julia Hagen findet das Glück auf den Saiten ihres Violoncellos.

In dieser Familie spielt die Musik eine zentrale Rolle. Wer den Namen Hagen trägt, weckt in Salzburg Assoziationen. Lukas, Veronika und Clemens Hagen bilden seit fast 40 Jahren die Eckpfeiler in einem Streichquartett von Weltrang.

Nun tritt die nächste Generation ins Rampenlicht. Julia Hagen, Jahrgang 1995, hat sich ausgerechnet für jenes Instrument entschieden, das ihr Vater Clemens so meisterhaft beherrscht. "Als ich vier war, habe ich mich in seinem Cellokasten versteckt. Bald darauf durfte ich Unterricht nehmen." Hagen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 04:49 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/aus-dem-cellokasten-ins-licht-66756526