Kultur

Benefizkonzert mit US-Jugendorchester in Salzburg

Starpianist Lars Vogt sitzt am Klavier, Donato Cabrera dirigiert das San Francisco Symphony Youth Orchestra, und das gesamte Eintrittsgeld abzüglich Saalmiete geht nach Äthiopien - am Freitag im Salzburger Kongresshaus.

Benefizkonzert mit US-Jugendorchester in Salzburg SN
Symbolbild: SN/Bilderbox

Mit dem Benefizkonzert soll das Projekt "Bildung in Awasa" des eingetragenen Non-Profit-Vereins "Schritte in Äthiopien" unterstützt werden. "Die jungen, meist vergleichsweise reichen amerikanischen Musiker spielen Grieg, Mahler und Berlioz für bettelarme Schüler in Afrika", sagte Organisator Michael Zündel von "Schritte in Äthiopien" im APA-Gespräch.

Salzburg ist die letzte Station des San Francisco Symphony Youth Orchestra auf einer Tournee durch die prominentesten Konzertsäle Deutschlands, darunter das Münchner Gasteig, oder die Berliner Philharmonie. Der Veranstalter, Josef Gassner Uphes, hat 10.000 Euro fix zugesichert, bei einer maximalen Einspielmöglichkeit von etwa 16.000 Euro.

Bei "Bildung in Awasa" geht es um Dorfschulen in Äthiopien und speziell um Mädchen. Laut Zündel bringen in dieser Region Afrikas üblicherweise nur 60 Prozent der Kinder das Schulgeld auf, ganze zwei Prozent der Schüler sind Mädchen. Das Geld fließe eins zu eins in den von der österreichischen Organisation eingerichteten Schulgeld-Fonds.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 16.07.2018 um 12:34 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/benefizkonzert-mit-us-jugendorchester-in-salzburg-5958997

Stärkere Poller sichern den Festspielbezirk

Stärkere Poller sichern den Festspielbezirk

Kurz vor Beginn der Salzburger Festspiele ließ die Stadt Salzburg verstärkte Poller in der Hofstallgasse einsetzen. Sie sollen im Fall der Fälle einem Pkw standhalten. Sieben der verstärkten Poller ließ die …

Algerier griff beim Raufhandel zum Pfefferspray

Algerier griff beim Raufhandel zum Pfefferspray

Polizei beendete einen Raufhandel zwischen drei Afghanen und einem Algerier in der Stadt Salzburg. Der 20-jährige Algerier setzte dabei neben dem Pfefferspray auch einen Regenschirm als Waffe ein. In der …

Ein Mann für die Artenvielfalt

Ein Mann für die Artenvielfalt

Biologe Robert Junker von der Uni Salzburg will gestörte Ökosysteme "reparieren" und bekommt dafür jetzt einen Start-Preis von 1,2 Millionen Euro. Das Problem ist brisant: Fast täglich sterben Arten aus. …

Schlagzeilen