Kultur

Das ist Harmonie in Reinkultur

Wenn das Grödiger Heimathaus tagsüber bei Kaiserwetter bis auf den letzten Platz gefüllt ist, dann muss dort etwas Großartiges passiert sein.

Wir sind im örtlichen Heimathaus. Der Theatersaal ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Es gibt Schnitzel, Gulasch und Bier. Auf der Bühne nimmt Hannes Weiß mit seiner Harmonika Platz. Er feiert heute seinen 13. Geburtstag. Er spielt sich sozusagen sein Ständchen selbst: den Eiswalzer. Schon nach den ersten Tönen schmelzen die Gäste dahin. Wir befinden uns beim Grödiger Ziach-Treffen. Manfred Rieser hatte 1986 die Idee, Jugendliche in entspannter Atmosphäre aufspielen zu lassen. 1996 übergab er sein Projekt Anton Gmachl. Man muss sich Gmachl als eine Art Indiana Jones der Harmonika vorstellen. Der Akademiker unterrichtet an der Universität Mozarteum, er ist Fachkoordinator für Volksmusik und Diatonische Harmonika am Musikum und bis 2010 war er noch Landesvorsitzender von prima la musica. Aber Theorie allein macht keinen Musiker glücklich. Deshalb zieht es ihn immer wieder dorthin zurück, wo er den Heiligen Gral der Volksmusik vermutet: ins Wirtshaus.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 03:43 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/das-ist-harmonie-in-reinkultur-24977317