Kultur

Der Mann aus dem Glaskasten lässt in Saalfelden die Hornissen los

"Ich glaube an ein Leben vor dem Tode", steht am Rahmen der "Totenmaske". Er fertigte sie, quicklebendig, von sich selbst an. Als Bekenntnis für ein lautes Ja zu Lebensfreude und Humor.

Er ist weltberühmt. Was die Welt heutzutage aber offenbar nicht mehr kümmert. Denn eher im Stillen ist eine Ausstellung im Kunsthaus Nexus Saalfelden zu sehen, die von einem leibhaftigen Weltstar stammt. 1961 hat es sich zugetragen. Die Zeiten waren noch etwas anders. Am 20. Jänner '61 wurde ein gewisser John F. Kennedy als neuer amerikanischer Präsident vereidigt. Und die Kunst befand sich in einem wilden Strudel aus Aufbruch und Zertrümmerung von Alt-Überliefertem.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 04:45 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/der-mann-aus-dem-glaskasten-laesst-in-saalfelden-die-hornissen-los-520645