Kultur

"Die Kamera ist für mich ein Werkzeug des Bewahrens"

Seit wenigen Monaten gehört der Salzburger Marc Stickler zum erlauchten Kreis der Leica-Fotografen. In Hallein entführt er nun auf eine fotografische Reise, vom Meer über den Busch bis in die Anden.

Was bedeutet es für Sie, Leica-Fotograf zu sein? Stickler: Ich fühle mich, als hätte ich den Ritterschlag der Fotografie erhalten, und jetzt bin ich ein Sir (lacht). Es ist ein geniales Gefühl. Fast alle berühmten Bilder, die man kennt, wurden mit Leicas aufgenommen. Zum Beispiel das Foto von Che Guevara oder der Kuss am Broadway.

Was ist in der Leica-Kooperation inbegriffen? Dazu darf ich nichts sagen, dazu habe ich mich vertraglich verpflichtet. Nächstes Jahr biete ich als "Global ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 11:22 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/die-kamera-ist-fuer-mich-ein-werkzeug-des-bewahrens-35599474