Kultur

Die Wut des jungen Peter Handke brandet in Salzburg neu auf

Das Einmannstück "Selbstbezichtigung" aus dem Jahr 1966 trifft in der ARGEkultur auf eine Replik unserer Zeit.

"Ich bin auf die Welt gekommen. Ich bin geworden", sagt André Hinderlich. Der Schauspieler setzt an zu einem jener Monologe, die den jungen Peter Handke auf die Bildfläche der Literaturwelt befördert haben. "Selbstbezichtigung" nennt sich das Einmannstück, das Handke 1965 im zeitlichen Umfeld der berühmt-berüchtigten "Publikumsbeschimpfung" schuf.

Der damalige Arbeitstitel "Die Beichte" trifft den Ton des Stücks besser: Ein Individuum steigert sich in eine Litanei, die alle Schuldpunkte des menschlichen Daseins miteinschließt. André Hinderlich befindet sich beim Probebesuch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 02:58 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/die-wut-des-jungen-peter-handke-brandet-in-salzburg-neu-auf-77784106