Kultur

Ein Griffel kündet vom Wohlstand

Weil sich die Archäologie mit dem Leitungsbau versöhnt hat, wird die Stadtgeschichte angereichert.

Ein gedrehter Griffel lässt erahnen, wie im römischen Iuvavum geschrieben worden ist: Mit der Spitze wurden Zahlen und Buchstaben auf eine mit Wachs überzogene Tafel geritzt; mit dem winzigen Spaten wurde die Schrift wieder gelöscht, indem das Wachs geglättet wurde. Dass solche Griffel sowie mit Email verzierte Kapseln als Behälter von Siegeln in der Nähe des Hauses Makartplatz 6 gefunden worden sind, liefert eine doppelt erstaunliche Erkenntnis: In dieser Gegend war nicht - wie bisher angenommen - ein Viertel niederrangiger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 12:45 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/ein-griffel-kuendet-vom-wohlstand-114448900