Kultur

Ein Kammerl entpuppt sich als Kapelle

Was fast 170 Jahre als Abstellraum gedient hat, wird jetzt als "Kleinod" und "Juwel" gewürdigt: die Schwarzenbergkapelle in der Alten Residenz in Salzburg.

Kaum war der Erzbischof weg, verkam sein künstlerischer Geniestreich zur Rumpelkammer. Die Wände wurden übertüncht und für Unterputzleitungen ausgeschlagen, der Plafond wurde abgenommen, die bemalten Fensterscheiben wanderten - sofern nicht zerbrochen - samt Mobiliar in verschiedene Depots. Nur eine bemalte Tür und ein sonderbar langes Loch in der Wand erinnerten an eine ferne Vergangenheit.

Dabei ist diese Kapelle in der Salzburger Residenz aus 1843/44 ein überraschend frühes Beispiel für den sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.03.2021 um 06:31 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/ein-kammerl-entpuppt-sich-als-kapelle-100034638