Kultur

Ein Mann, der hinter historische Fassaden blickt

Marcus Piso erzählt, wie verwinkelt, verschachtelt und faszinierend die Gebäude im Festspielbezirk sind. Der 50-Jährige leitet das Gebäude- und Veranstaltungsmanagement der Salzburger Festspiele.

Die Bühne ist 40 Meter breit, die Unterbühne vier Meter tief. Die Felsenreitschule mitten im Festspielbezirk der Salzburger Altstadt wurde 1693 unter Erzbischof Johann Ernst Graf von Thun und Hohenstein nach Entwürfen von Johann Bernhard Fischer von Erlach ausgestaltet. Der aufgelassene Steinbruch war durch Arbeiten am Dom entstanden. Die Idee, die Felsenreitschule als Spielstätte zu nutzen, soll auf Max Reinhardt, Mitbegründer der Salzburger Festspiele, zurückgehen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 08:58 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/ein-mann-der-hinter-historische-fassaden-blickt-1118143